Posts

:: Teenager -1-:: 

Bild
Vielleicht hast du schon einen Teenager zuhause oder es fühlt sich wenigstens so an!  „Teenager" bezieht sich auf das Alter von 13 bis 19 Jahre.  Wenn ein jüngeres Modell unter deinem Dach sich pubertär benimmt, dann sei dir versichert, dass die Jahre von 8-12 genauso herausfordernd sein können, und das nicht nur, weil wir Eltern so gar nicht darauf vorbereitet sind. Es handelt sich dabei um die "mittleren Jahre“ – wenn du unser Heft dazu noch nicht erworben hast, dann tu das unbedingt! Ich hatte damit viele Aha-Erlebnisse. 
Wenn dir als Mama oder Papa die Kleinkinderzeit schwer fiel und du dich gerade noch so über Wasser halten konntest, dann kann die Teenagerzeit je nachdem sogar noch eins draufsetzen.   Jugendliche sind noch bestimmter als ein Dreijähriges, haben ein VIEL besseres Vokabular, und ihre Haltung, welche als Kleinkind vielleicht noch süss aussah, verliert diesen Charme schnell.  ABER, wir kennen unser Kind schon seit 13 Jahren (im Gegensatz zu nur drei), konnten in…

::Baby's Tagesablauf::

Bild
In unserer Familie ist die Babyphase schon einige Jahre her, auch wenn wir unsere Jüngste oft noch “Baby” nennen.
Es kommt mir an manchen Tagen so vor, als ob wir nur geblinzelt hätten und die Jahre an uns vorbeiflogen. Und manchmal, ja manchmal scheint es so, als ob die Babyphase ewig her ist.
Da ich jedoch einige Mütter mit Babys coache und der letzte Baby Post doch einige Zeit her ist, dachte ich, es wäre mal wieder an der Zeit.

Wie bekommst du einen konstanten Tagesablauf mit einem Baby?

Für viele Eltern ist dies eine Wunschvorstellung! Der Tagesablauf VOR dem Baby war meist geregelt, auch wenn es verschiedene Charaktere gibt – von super-durchorganisiert und strukturiert zu flexibel und spontan plus den verschiedenen Grauzonen – aber ein konstanter Tagesablauf MIT Baby scheint für viele Eltern unerreichbar.
Ein gesundes Mass an Struktur wirkt sich auf die ganze Familie positiv aus und ist, sobald
das Kind in den Kindergarten kommt, ein Teil seines Lebens.

- Von childwise.ch lernen wir, d…

:: Dein Kind kommt nicht, wenn du es rufst?::

Bild
WAS?! Das hast du dir aber auch ganz anders vorgestellt, als du damals auf den positiven  Schwangerschaftstest geschaut hast: Du rufst, das Kind kommt teils hüpfend über dem Kornfeld daher, natürlich alles in Slow-Motion, damit es an Romantik nicht fehlt!  Und jetzt fällt es deinem Nachkommen ein, dich zu ignorieren?  Unfassbar! 
Oder, ganz im anderen Extrem: Du erwartest eigentlich gar nicht, dass dein Junior kommt. Ernüchtert hast du die vielen Freunde, die vor dir Eltern wurden, beobachtet und dadurch jegliche Hoffnung darauf verloren, dass Kinder wirklich gehorsam sein können.  Das ist halt so … Früher war zwar alles anders, aber heute – heute kann man das nicht mehr erwarten! 
Nun, die einen Eltern leben in einer Traumwelt, die schneller droht zu platzen, als ihnen lieb ist, und die anderen sind ernüchtert – ohne Hoffnung auf Änderung.  Zu welcher Kategorie gehörst du?
Oder bewegst du dich eher im Mittelfeld? 
"Wann hört mein Kind auf, in die entgegengesetzte Richtung zu rennen, wenn…

::Road Trip -2-::

Bild
Falls du den ersten Teil verpasst hast, hier nochmals zum Nachlesen:https://childwise-ch.blogspot.com/2019/09/road-trip-verlangertes-miteinander.html

Vielleicht geht's dir gleich: Endlich sind Ferien, du hast dich ausgiebig darauf gefreut und brauchst diese Zeit wirklich. Schon Monate zuvor hast du davon geträumt, wirst dann aber jäh durch deine Kinder in die Gegenwart zurückgerissen.

Die Anfangszeit, bis wir uns eingespielt haben, ist oft schwierig. Und auch wenn ich schon auf eine 14-jährige Mamakarriere zurückschauen kann, erwischt es mich doch immer wieder auf’s Neue!
Wenigstens erwarte ich nicht mehr die Harmonie, die ich anfangs sehnlichst herbeigewünscht hätte.
Kommt hinzu, dass das Ganze ja auch noch eine Stange Geld kostet. Friedliche Kinder wären da doch das Mindeste, was man erwarten könnte, denkt man sich.
Diese Erwartung habe ich nach den ersten Urlaub über Board geschmissen.

Doch dieses Mal kam ein unterschwelliger Frust auf, ausgelöst durch Streitereien zweier unserer Kin…

::Road Trip - Verlängertes Miteinander::

Bild
Wir waren mit unseren Kindern vor unserem nächsten grossen Schritt als Familie einige Wochen unterwegs.

Eine Art Road Trip.

Schnell merkten wir, dass diese Art von Urlaub nicht unbedingt dem Gusto unserer Kinder entsprach.
Nicht, weil sie die verschiedenen Orte, an denen wir länger blieben, nicht mochten, sondern mehr, weil die Autofahrten dazwischen aus ihrer Perspektive LANGWEILIG und VIEL ZU LANGE waren. Ablenkungsmanöver unsererseits wie “Schau doch mal raus“ halfen nichts.

Um die ganze Sache noch schwieriger für uns zu gestalten, gaben wir unserem Nachwuchs als Konsequenz, dass sie keine ihrer Serie schauen durften, was sie sonst auf längeren Strecken durften. Natürlich mussten wir diese Konsequenz mehrmals durchziehen und schnitten uns dabei selber ins Fleisch. Sechs Stunden im Auto ohne die 45 Minuten Ruhe, während denen sie sonst auf den Bildschirm schauten, waren hart.

Solche Autoreisen sehen in Filmen doch viel romantischer aus, weil man die ganzen Nebengeschichten nicht sieht.

Wi…

Zufrieden

Bild
Laut Wikipedia bedeutet Zufriedenheit:  - innerlich ausgeglichen zu sein und nichts anderes zu verlangen, als man hat oder - mit den gegebenen Verhältnissen, Leistungen oder Ähnlichem einverstanden zu sein, nichts auszusetzen zu haben
Wow – nichts auszusetzen zu haben! Was für ein Geheimnis – und was für ein Balanceakt! Zufriedenheit ist ein wichtiger Wert in unserer Familie. Und das bedeutet in keinster Weise Stillstand. Es ist vielmehr eine Haltung: frei von Neid und nörgeln. Und spätestens hier ist mir bewusst, wie unglaublich herausfordernd das für mich selber ist und wie oft ich versage. 
Eltern möchten gerne zufriedene Kinder und ermahnen sie laufend.  Wie steht's jedoch um unsere eigene Zufriedenheit? 
Wenn ich ehrlich bin (und das sind wir ja hier!), dann kann ich das Potenzial noch voll ausschöpfen und dieser Zufriedenheit noch stärker in meinem Leben Raum geben. Denn mürrisch, eifersüchtig, niedergeschlagen, mutlos, verstimmt, wütend, frustriert und all das kommt ungefragt, nimm…

::Geburtstagsparty::

Bild
Kindergeburtstage – das wissen wir alle – können von der totalen Euphorie ins totale Chaos kippen.  Freud und Leid geben sich die Hand und zurück bleiben ratlose, entmutigte Eltern, die wissen, dass es kein Entkommen gibt. Denn spätestens in einem Jahr wiederholt sich das „Freudenfest". 
Der erste Geburtstag ist ja noch heilig. Da bekommt Junior noch nicht viel mit und man fragt sich, ob man die Feier ganz auslassen möchte und so ein Jahr der Pause geniesst, oder doch ein Fest schmeisst, das ganz den Erwartungen der Eltern entspricht – und das vielleicht zum letzten Mal. :-) Wie die Entscheidung auch ausfällt: mindestens ein Erinnerungsfoto muss her! 
Zu den familieninternen Geburtstage kommen noch die Feste der Freunde hinzu.   Auf diese Feste sollten wir unsere Kinder vorbereiten. Oder tun es spätestens dann, nachdem das erste solche Erlebnis total ausartete, weil dein Kleines alle Geschenke öffnen wollte oder nicht verstand, warum es selbst keine bekommt, nur um dann die Geburtstag…