Posts

Es werden Posts vom August, 2017 angezeigt.

::Humor::

Bild
Es ist so wichtig, den Humor in der Erziehung nicht zu verlieren. Wie traurig, wenn wir alles zu ernst nehmen würden. Dann würden wir verbissen Tag für Tag versuchen, jede Schlacht zu gewinnen.
Gewisse Tage können uns wie ein Kampf vorkommen. Alles scheint schief zu laufen und unsere ach-so-süsse-Tochter mit ihren zwei geflochtenen Zöpfen, an denen man eine halbe Ewigkeit dran war, entscheidet genau an diesem Tag, sich an der Kasse auf den Boden zu werfen, weil es keine Schokolade gibt. Ja, Schokolade kann uns zum Tier werden lassen! :-) Hast du das auch schon gemerkt: Es gibt Erwachsene, die auch noch nicht daraus gewachsen sind. :-)
Dein Sohn hat keine Lust aufzuräumen, er tut so, als ob jeder Legostein eine Tonne wiegt, so angestrengt und in Zeitlupe räumt er diese in die Kiste zurück. Irgendwie scheinen die Spielsachen vom Moment, als er sie ausgeräumt hat, bis zum Aufräumen um ein Hundertfaches zugenommen zu haben.
Oder wenn der Geburtstagskuchen in der "Bob der Baumann“-Form, die…

::Letzte Wort?!::

Bild
Hast du ein Kind, das gerne argumentiert oder das letzte Wort hat?  Zu allem hin scheint es dich an die Wand reden zu können, und an Ausdauer scheint es ihm auch nicht zu mangeln.  Was für eine tolle Kombination :-). 

Schnell kommen wir in eine Art Abwärtsspirale, weil wir überfordert und erschöpft sind – und ehrlich gesagt uns auch gedemütigt fühlen von so einem kleinen Knopf. Dann werden wir laut und versuchen so unsere Autorität zu markieren. Am Ende finden wir uns in einem Streit wieder. 

Gibt es einen besseren Weg?  Wie stoppst du ein Kind, das immer das letzte Wort haben muss?  Es ist so frustrierend, wen du deinem Kind eine Instruktion gibst und es mit dir zu diskutieren beginnt. 
Als fürsorgliche Eltern möchten wir natürlich seinen Standpunkt hören, merken aber oft nicht, dass der Ton die Musik macht. Der Ton, wie das Kind etwas sagt, ist extrem aufschlussreich für dich. Er zeigt dir, in welcher Haltung es etwas sagt. 

Möchte es die Instruktion einfach nicht ausführen?  Kommt es besser…

:: Sommerferien -5-::

Bild
Nun ist wirklich schon die letzte Woche vor uns. Als wir mit den Sommerferieneinträgen begonnen haben, konnte ich nicht glauben, dass die Zeit so schnell vorbei geht.
Als ich noch ein Kind war, kam mir dieser Sommerurlaub immer so so lange vor, heute scheine ich nur kurz zu blinzeln und schon fängt die Schule wieder an.
Geht es euch auch so?

Wir hatten kürzlich liebe Freunde aus Dubai zu Besuch, die 2 Monate Ferien haben! Möchte ich auch!
Ändern lässt sich so schnell nichts, deshalb schauen wir uns mal den letzten von fünf Schlüsseln an.

Nr. 5: Lehre deinen Kindern, das Gesamtbild zu sehen.

Im dritten Eintrag habe ich schon darüber geschrieben, wie wichtig es für die Kinder ist, an andere zu denken und die Gefühle anderer in Betracht zu ziehen.
Irgendwie scheine ich schon vorgegriffen und ausführlich darüber geschrieben zu haben.  :-)

Was ich jedoch hier noch hinzufügen möchte ist, dass wir den Horizont unserer Kinder dadurch öffnen können, indem wir auch über andere Länder und Kulturen sprech…

::Sommerferien -4-::

Bild
Nachdem wir die drei ersten Elemente angeschaut haben, kommen wir zum vierten und somit zweitletzten.  Das heisst für uns Zürcher: Noch 2 Wochen Ferien, und für die meisten Nachbarkantone noch eine. Wie die Zeit vergeht. Wir geniessen es so sehr und könnten noch locker einige Wochen anhängen :-). 
Nummer 4 geht so ein wenig in Nummer 3 ein:  Ermutige Anerkennung und Dankbarkeit. Kinder, die Dinge zu schätzen lernen und dankbar sind, sind laut Harvard Studie eher hilfsbereit, grosszügig, mitfühlend und vergebend. 
Wow, das ist doch wunderbar. Das heisst also, wenn wir unseren Kindern lernen, Dinge zu schätzen und dankbar zu sein, anstatt immer zu denken, dass sie zu kurz kommen, es ihr gutes Recht sei, mehr zu haben, oder jeweils oft zur Eifersucht tendieren, der Mittelpunkt des Universums sind, einfach diese unzufriedene Haltung haben, unterstützt das auch die Hilfsbereitschaft, Grosszügigkeit, mitfühlend und vergebend werden.  Hier kommen wir wieder zu einem meiner Lieblingsthemen (ich bin…