Posts

Es werden Posts vom Juli, 2018 angezeigt.

::Verbunden -1-::

Bild
Wie verbunden fühlst du dich mit deinem Kind, deinen Kindern?
Nicht im Sinne von, ihr seid euch so ähnlich und habt die gleichen Hobbys und sowieso 
versteht ihr euch ohne Worte blind. Nein, ich spreche von einer Herz-zu-Herz-Beziehung, in der du dich immer wieder bemühst, die Verbindung aufrechtzuerhalten. Auch wenn es schwierig ist, weil das eine Kind so sehr anders ist als du selbst oder eben die Verbundenheit nicht selbstverständlich und natürlich fliesst.

Wenn du dich auf einer Skala von 1 – 10 einschätzen müsstest, wo würdest du dich einstufen?

Nun, nachdem du dir darüber kurz Gedanken gemacht hast: Es ist natürlich
logisch, dass die Verbundenheit für jedes Alter anders aussieht.

Lass uns das mal zusammen anschauen, sowie die Unterschiede je nach Alter.

Bei einem Baby ist die Verbundenheit noch nicht so messbar. Je älter das Kind jedoch wird, desto klarer wird sie: Die Verbundenheit, aber auch eben das Fehlen davon.

Unsere kleinen Babys vertrauen uns blind, sie können ja auch nicht ande…

::Urlaub -2-::

Bild
Nun, wo haben wir beim letzten Eintrage aufgehört, ah, genau bei den Lernmomenten.
Falls du den Post verpasst hast, ihn aber noch gerne nachlesen möchtest, hier der Link
dazu:

http://childwise-ch.blogspot.com/2018/07/urlaub-1.html
Also, 3. Lernmomente
Ich kann diesen Punkt nicht genug betonen. Ja, es ist immer dasselbe, aber hat eben
so eine wunderbare Auswirkung und Power, wenn wir sie mehr praktizieren würden, als einfach kampflos aufzugeben.
So nach dem Motto: "Irgendwann ändert sich das schon," oder, "Andere Kinder sind
gleich, das ist heute normal.” Mit diesen Aussagen geben wir uns doch nicht zufrieden? Stimmts? Wir sind Eltern mit Rückgrad, glauben an unsere Kinder und investieren in sie.
Nicht wahr?

Ein ausgezeichneter Weg dafür sind sicher die Lernmomente. Vielleicht kannst du dir eine Zeit nehmen, um alle Themen aufschreiben, an denen
du arbeiten möchtest. Für den Fall, das dir gar nichts in den Sinn kommmt, dann kann es gut sein, dass dir deine Kinder während der ersten Woc…

:: Urlaub -1-::

Bild
Jetzt stehen schon bald die langersehnten Sommerferien vor der Tür.
Langersehnt von Lehrer gleichermassen wie von den Schülern :-) und ich freue mich
auch immer riesig auf die extra Zeit mit den Kindern.

Wir verbringen die ganzen fünf Wochen auf Balkonien, wobei es in unseren Fall vielleicht eher Gartenien heissen sollte :-).

Ob du nun zu Hause bleibst wie wir oder einige Wochen weg fährst oder fliegst – es ist eine unglaublich kostbare Zeit!
Wann sonst haben wir denn bitteschön wieder so viele Stunden mit unseren Schulkindern?

Genau, eben nie mehr so richtig.

Nutze diese Zeit also so flexibel und spasserfüllt wie auch proaktiv.

1. Ändere deine Gedanken
Ich weiss – fünf Wochen den ganzen Tag mit den Kindern zusammen sein lässt nicht jeden Luftsprünge machen.
Wenn du dieser Zeit also mehr sorgenerfüllt als freudig entgegen schaust, dann ändere deinen Fokus und deine Gedanken.
Denke an all die positiven Dinge, die ihre erleben könnt, die Erinnerungen, die ihr miteinander kreiert, die Chance, Zeit …

::Simplify -7-::

Bild
Nun, diesen Simplify-Post hatte ich ursprünglich eigentlich zum Schluss geplant.
Ich habe mich jedoch entschieden, ihn jetzt schon zu bringen.
Nicht umbedingt taktisch … – obwohl, wer weiss?
Da ich im Vornherein auch nie weiss, welches Thema als nächstes kommt und wann diese Serie zu Ende sein wird, lasse ich mich selbst überraschen und vertraue darauf, dass dieser Eintrag euch ermutigt.

Also, dieser Post gehört zur Simplify-Serie wie die bereits vorangehenden. Hier noch die Links, um sie nachzulesen:


SEI NETT MIT DIR SELBER!

Ich habe es schon einige Male erwähnt und es ist mir von Herzen wichtig: Diese Einträge sind nicht dazu da dir aufzuzeigen, was du noch nicht machst oder kannst, oder um dir einen noch grösseren Druck aufzusetzen. Nein, dieser Blog soll dich ermutigen und dich im Alltag unterstützen.
Die Tipps sind Werkzeuge und sollten keinesfalls wie ein Gesetz übernommen oder angewendet werden.

SEI NETT MIT DIR SELBER!

Alle Eltern haben mal einen schwierigen Tag. Man hat nicht genug ge…

::Opfer::

Bild
Fühlst du dich als Mama oft benachteiligt?
Andere Eltern scheinen es einfacher zu haben als du?
Deine Kinder sind viel anstrengender? Dein Mann hat die viel einfachere Aufgabe? Und überhaupt musst du auf einiges verzichten und hast das Gefühl,
andere Familien sind viel glücklicher?
Ertappt?
Denkst du insgeheim so?
Oder sprichst du es schon aus?
Ob nun verbal oder in Gedanken, es ist eine zerstörerische Abwärtsspirale, die 
erst noch überhaupt nicht der Wahrheit entspricht. Eine blanke Lüge also.
So, wie die Instagram-Familien, die mit perfektem Filter ihre perfekte
Familie porträtieren. Hinter die Fassade können wir jedoch nicht blicken. Nachdem wir diese fiese Unwahrheit aufgedeckt haben, lass uns mal
die Realität anschauen.
Mama zu sein ist ein Knochenjob.
Ich habe mal ein eindrückliches Zitat gelesen:
"Eine Mutter zu sein ist eine der anstrengendsten Aufgaben, die wir jedoch niemals
eintauschen möchten!"
Ist doch wahr.
ES GIBT KEINE PERFEKTEN FAMILIEN!
Als Erfahrungswert habe ich drei Kinder p…