::Dates::



Vor einigen Wochen schrieb ich einen Post über Couch-Zeit. Ein Eintrag, der mir am Herzen liegt!
Denn je länger mein Mann und ich anderen Paaren neu jetzt auch Ehevorbereitung anbieten, Eltern begleiten und Familien coachen merke ich, wie etwas so Einfaches wie die Dates so schnell in Vergessenheit gerät und Löcher kreiert, die einen zu Fall bringen.

Hier nochmals der Link dazu:
https://childwise-ch.blogspot.com/2018/09/couch-zeit.html

Heute möchte ich über die Weiterführung sprechen, die genauso ein Teil deiner Ehe sein sollte: Das Ausgehen - das „Daten“.

Wieder ein scheinbar simpler Punkt, der aber zu oft übersehen und nicht aktiv gelebt wird.


Würden wir das den Verlobten sagen die wir begleiten, würden sie es uns nicht glauben! Ganz verliebt sitzen sie möglichst nah nebeneinander und möchten jede freie Minute miteinander verbringen. Dass sie da drum mal kämpfen müssten, liegt ihnen fern. Wir versuchen den Turteltauben jedoch trotzdem weiterzugeben, dass diese Verbindung, die heute so natürlich scheint, später eine Entscheidung ist.
So einfach und spontan alles zu Anfang ist, so bewusst, geplannt und gegen alle Widerstände wird man dies später organisieren müssen.

Warum scheint es so schwierig für Eltern, regelmässig einen gemeinsamen Abend zustandezubringen?
Denn wenn ich über Couch-Zeit oder „Dates" spreche, kommt es mir so vor, als ob ich gerade vorgeschlagen habe, mit einem Fremden oder manchmal sogar einem Feind etwas zu unternehmen.

Aber es ist die Person, in die man sich unsterblich verliebt hat, der man versprochen hat, für immer und ewig zusammen zu bleiben, in Krankheit und Gesundheit, in Reichtum und Armut!
Und plötzlich scheitert es an den Dates?

Wirklich!?

Auch ich hätte es mir niemals vorher erträumen können, dass wir diese Dates mal planen müssen und dass wir uns aktiv darum bemühen werden.

Wer von euch hat auch so gedacht?

Und dann merkte ich, dass alle Paare diese gleiche Herausforderung haben. Niemand ist ausgelassen, so verliebt man auch ist. Der Alltag kehrt ein – der Alltag mit Kindern – und schwups, ist man in dieser wunderbar-schönen aber auch herausfordernden und neuen Phase, für die man sich nicht so wirklich vorbereiten konnte.

Was nun?

Uns hat es enorm geholfen, dass wir noch vor der Geburt des ersten Kindes uns entschieden haben, dass unser Baby ein willkommenes Mitglied unserer Familie ist, aber nicht zum Zentrum wird.

Das heisst ganz praktisch, dass wir zuerst in unsere Beziehung als Ehepaar investieren im Wissen, dass dies uns allen dienen wird. Dazu gehört die regelmässige Verabredung mit unserem besten Freund, denn je öfters wir dafür Platz schaffen, desto stärker wächst unsere Verbindung.

Auch das ist, wie die Couch Zeit, eine wunderbare präventive Medizin, die dem Auseinanderleben entgegenwirkt.

Aktive Vorbeugung also!

Regelmässig ist hier aber das Schlagwort, denn wenn du diese Arten der Vorbeugung nur einsetzt, NACHDEM du total frustriert, genervt und wütend deinem Partner mal die Meinung sagen möchtest, dann wird ein Date nicht zu deinem Wundermittel.

Regelmässigkeit wird zur Prävention, und nicht das Date.

Nach der aktiven Entscheidung kommt die aktive Handlung. Viele haben die Entscheidung getroffen, wenige jedoch bleiben traurigerweise aktiv dran.

Überlege dir bereits 1 – 2 Monate im Voraus, wann du diese Dates machen möchtest. Schaufle dir Zeit frei und organisiere einen Babysitter. Frage die Grosseltern, ob sie mal schauen können.Du kannst beispielsweise auch mit einem befreundeten Paar abwechselnd mal babysitten, mal auf ein Date mit deinem Partner gehen.

Wie auch immer du es tust, tue es!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::