::Wut::


“Meine Kinder hören mir nur zu, wenn ich lauter werde!”
Wirklich?!
Ich denke wie so vieles, haben WIR dieses Muster etabliert und sie würden
sich genauso der ruhigen Mama oder dem ruhigen Papa unterordnen?
Glaubst du nicht?
Ist so :-).

Das lauter werden hat eine Vorgeschichte, nicht wahr? Man schreit nicht von einer Sekunde auf die andere plötzlich die Kinder an, ausser man ist schon so am Limit, dass nichts mehr Platz hat.
Meist jedoch, ist der Tag oder die Anweisung dadurch geprägt, dass wir unsere Kinder Chance geben, viele Chancen, endlose Chancen.

Wir erhoffen dadurch an ihren Verstand zu appellieren, sie nehmen diese extra Zeit jedoch um die Anweisung herauszuzögern.

“Würdest du bitte deine Hände waschen gehen?”
“Bitte räume dein Zimmer auf!”
“Zieh deine Schuhe an, wir sind schon spät!”
“Mach deine Hausaufgaben!”
“Füttere den Hund!”

und so weiter und so fort. Diese Aussage wird in der Regel einmal gemacht.
Wenn unsere Kinder jedoch dadurch bekannt sind, die ersten 10 Male nicht hinzuhören, dann wird der Ton rauher.
Stimmts?
Ist das nicht in den meisten Fällen unsere Vorgehensweise?
Und wenn wir ganz ehrlich sind, glauben wir nicht, dass unsere Kinder beim ersten Mal schon zuhören UND rangehen könnten.

Sie pokern und wir haben keine grosse Erwartungen an sie.
Keine gute Kombi.
Den wer hat schon gemerkt, dass unsere Kinder uns bis zum Blut herausfordern können, und das schon vor dem Frühstück.
Woher hat dieses Kind die Energie und bringt er mich absichtlich täglich auf die Palme? Scheinen wir in unserer Frustration zu denken.
Dem ist nicht so.
Sie sind Kinder und wir sind Erwachsene.
Sie versuchen es und wir müssen Ihnen aufzeigen wo die Grenzen sind.
Das ganze ohne Wut und laut zu werden.
Ansonsten lehren wir unseren Kindern, das bis ich laut werde nichts geschieht und sie auch nicht gehorchen müssen, oder dass sie nur aus Angst die Instruktion beispielsweise
ausführen, oder sie uns bis zum Limit herausfordern, weil Sie schauen wollen, wie weit sie heute gehen können.

All diese Reaktionen sind weit entfernt von unserem Ziel, -dass Sie es von Herzen tun. Das mit dem Herzen wird Jahre gehen, das herumschreien jedoch, unterstütz es auf keinste Art und Weise.

Werde ich nie mehr laut?
NEIN, leider nicht. Der Prozess und die Entwicklung ist der Weg.
Werde ich weniger laut, absolut.

Ich habe gemerkt, dass das Konsequent dranbleiben und meinen Kindern zuzutrauen, dass sie schon beim ersten Mal gehorchen können, zum Gegenmittel des laut werdens wurde.
Genauso wie selber ausgeschlafen zu sein und viel Zeit zu haben.

Wollte ich bei jedem Playdate dabei sein und füllte dadurch meinen Terminkalender unnötig, war das herumschreien vorprogrammiert.
Ich hatte dadurch keine Zeit mich meinen Kindern zu widmen, wodurch ich dann nur mich in Oberflächenbekämpfung versuchte, die jedoch nie fruchtete zusätzlich frustrierte es mich zunehmens.

Wo stehst du?

Hast du das Gefühl deine Kinder hören dir nur zu, wenn du laut wirst?
Versuche ruhig konsequent zu bleiben, und ich weiss, das du dir womöglich kaum vorstellen kannst  wie das gehen sollte.


Nimm einen Schritt nach dem anderen und erwarte keine Perfektion von dir oder deinen Kindern. Auch wird sich wahrscheinlich keine automatische rasante Besserung einstellen.
Deine Kinder müssen ja noch herausfinden, dass du das ernst meinst, und das Bedarf einige Wochen Durchhaltevermögen.

Es lohnt sich.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Ämtli II ::

::Spuren hinterlassen::

:: Eigentum anderer respektieren::