::Die Früchte der Familienziele::


Früchte sind etwas Wunderbares! Wir waren kürzlich in Südostasien, und die Vielfalt, die es dort an Früchten gibt, ist einfach wunderschön anzuschauen und überaus köstlich zu geniessen.
So farbenfroh, frisch und fruchtig diese auch sein mögen – sie sind kein Vergleich zu den Früchten in der Erziehung, oder konkreter, zu den Früchten der Familienziele, dem Thema dieses Blogs.

Hast du die Ziele für deine Familie schon formuliert?
Wenn nein, dann hole es nach.
Es liegt mir so am Herzen und ist mir so wichtig, dass ich sogar einem jungen Pärchen ohne Kinder, das wir für ihre Ehe vorbereiten, es als Aufgabe gegeben habe, ihre Ziele mal aufzuschreiben. Man kann nie früh genug damit anfangen. :-)

Bist du noch nicht überzeugt, dann lies doch noch folgende Posts dazu:
http://childwise-ch.blogspot.ch/2012/04/familienziele.html

Unsere Ziele haben wir schon früh festgelegt und arbeiteten manchmal mehr und manchmal weniger daran.

Sie waren uns präsent und wir haben uns oft gefragt, ob die Samen, die wir säen, wirklich Frucht bringen werden. Kennst du diese Momente (es können auch Tage oder Wochen sein), in denen man als Eltern das Gefühl hat, das alles nichts bringt. Es scheint so, als ob all die Investition in den Nachwuchs rein gar nichts brachte.
Schnell drohnt man dann, in eine destruktive Spirale von Selbstzweifel und Ohnmacht zu fallen.

„Warum so viel investieren, wenn wir immer noch am gleichen Punkt sind!"
"Das bringt doch alles nichts!"
"Es kommt sowieso so, wie es kommen soll!"
"Meine Kinder sind halt unbelehrbar!"
"Das mag bei anderen klappen, aber sicher nicht bei meinem Wirbelwind!"
und..und...und..

Wir fühlen uns ausgelaugt und energielos.
Ich kenne diese Momente, Tage und Wochen zu gut.
Die Werte und Ziele, die uns als Familie ausmachen und die uns als Paar wichtig sind, erblassen im Angesicht des Berges.
Die Kleinkinderzeit scheint wie ein Jahrzehnt, in dem alles auf den Kopf gestellt wird.
"Komm ich da je wieder heraus?“, hat sich schon manche Mama oder mancher Papa gefragt. :-)
Ältere Leute sagen einem oft: "Geniessen Sie es, die Zeit mit den Kindern geht viel zu schnell vorbei und eines Tages werden Sie sich dies wieder zurückwünschen!"
Glauben können wir es dann fast nicht. Wenn wir unserem Sprössling Selbstkontrolle lehren möchten und dieser im Einkaufszentrum
am Boden liegt, weil er keinen Kaugummi bekommt, denken wir über einen solchen Tipp: "Wirklich, genau dieser Moment soll ich geniessen?!"
ABER es stimmt, die Zeit vergeht wie im Flug und was zurückbleibt, sind die schönen Erinnerungen – und über die anderen lacht man gerne.
"Wie konnte ich mich nur so darüber aufregen!"?

Glaubt mir, jede Saat und Investition wird Frucht bringen, diese Frucht kommt aber nicht wie so ein Mikrowellengericht daher, bereit in 2 Minuten, sondern sie benötigt ganz altmodisch, wie die echten Fruchtbäume, Zeit! JAHRE! 

Nimm dir diese Zeit.
Gib dir diese Zeit.
Ich weiss, was für ein hohes Gut die Zeit heutzutage ist.
Aber, diese sollten wir doch gerade für unsere kostbare Familie investieren, und nicht für so viel Anderes verschwenden.

Sprich mir nach: „Ich habe Zeit, ich habe Zeit, ja, ich habe Zeit.“ 

Glaube mir, es lohnt sich.
Ein grosser Wert unserer Familie ist die Grosszügigkeit. Über Jahre versuchten wir unseren Kindern, dies vorzuleben und ein Vorbild für sie zu sein. Wir involvierten sie praktisch und nahmen verschiedene Möglichkeiten wahr, darüber auszutauschen. 
Wir sprachen über die Patenkinder, die wir unterstützen, und schauten zusammen die Länder an, in  sie leben. Es war/ist kein Zwang, sondern ganz natürlich, ein Teil unserer Familie.

Natürlich haben wir uns oft gefragt, ob es Frucht bringt. Besonders in Momenten, wenn sich eines der Kinder wieder mal übervorteilt fühlt oder meint, das alle anderen mehr haben als es.
ABER im Urlaub merkte ich wieder einmal: Doch, es hat sich gelohnt.

Wir sassen im Auto und fuhren an einer spärlichen Hütte vorbei und unser Sohn fragt, ob die Menschen wirklich dort leben würden. Wir bejaten das und sprachen darüber. Später im Restaurant schaute er uns an und meinte, dass wenn wir hier wohnen würden, er das ganze Jahr sparen würde, um diesen Menschen zu Weihnachten ein Geschenk zu kaufen.

Es berührte ihn zutiefst und ich spürte, dass die Samen, die wir in sein Herz gesät haben, aufgingen.
Alle unserer Kinder tragen diese Empathie mit sich, ihr Herz wird durch das Leid berührt und sie möchten grosszügig leben.

Als Familie durften wir verschiedene Menschen mit einem grosszügigen Trinkgeld segnen und unsere Kinder waren immer ein Teil davon.

Was sind deine Familienziele?

Ich möchte dich ermutigen dranzubleiben und dir Zeit dafür zu nehmen. Denn deine Kinder werden diese Ziele weitertragen.

Jede Saat wird Frucht bringen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Ämtli II ::

::Spuren hinterlassen::

:: Eigentum anderer respektieren::