::Spuren hinterlassen::


Ich habe einen wirklich ermutigenden Eintrag über die Spuren, die wir als Eltern hinterlassen, gelesen.

Denk mal darüber nach, wieviel Zeit du mit deinen Kindern verbringst und wieviel von dieser Zeit du eben Spuren hinterlässt oder die Kinder prägst.
Wie oft vergeuden wir die Zeit, die wir mit unseren Kindern haben!

Vergeuden tönt hart, oder? Natürlich bedeutet das nicht, dass wir zu jeder Tageszeit sie lehren, ihnen etwas beibringen oder sie lebensverändernd prägen müssen.
Das würde jede Mutter und jeden Vater masslos überfordern.

Wir haben ja alle zusätzlich zu der Kindererziehung noch andere Aufgaben (obwohl die Erziehung doch eigentlich schon super umfassend wäre)!

In unserem Haushalt ist das noch ganz klassisch aufgeteilt. Mein Mann geht auswärts arbeiten und ich arbeite zu Hause: Ich putze, wasche, bügle, kaufe ein, koche, wasche ab, schreibe Blogs, bereite Kurse oder Seminare vor, usw.
Wie sollte ich noch gleichzeitig meine Kinder prägen?!

Ist es nicht so, dass wir oft unsere Kinder „hüten", die Zeit jedoch nicht sinnvoll nutzen?
Oder geben wir sogar die Hüte je länger je mehr ab - an Herrn iPad, Frau TV, Babysitter Games ...
Wie verlockend doch diese Sitter sind.

Wie ihr mit diesen Gadgets umgehen möchtet, liegt natürlich im Ermessen jeder einzelnen Familie. Und sieht in jeder Familie anders aus.
Frage dich jedoch, wie das wöchentliche Pensum aussieht und ob du zufrieden damit bist.

Nun, wie können wir Spuren hinterlassen?

Mir haben unsere Familienziele geholfen, auf dem Weg zu bleiben, und die Lernmomente waren hierbei eine wunderbare alltägliche Ergänzung.
Das WARUM hinter dem Gelernten zu lehren half meinen Kindern, Vieles zu verinnerlichen.
Die Dates gaben regelmässig kostbare Zeiten zusammen.

Ich merke, wie diese Zeiten sich ändern. Als sie der Nachwuchs noch kleiner war, initiierte ich diese Lernmomente. Ich plante sie in unseren Alltag ein, bereitete mich vor und fand eine geeignete Zeit dafür.
Heute kommen meine Kinder je länger je öfters mit Situationen, die sie beschäftigen, über die sie sich Gedanken machen, aber auch mit Träumen, Wünschen und Fragen auf mich zu.
Räume ich mir Zeit dafür ein?
Plötzlich kommen diese unangemeldet, manchmal ausgerechnet in den Momenten, in denen ich nicht massenhaft Zeit habe.
Vertröste ich sie auf später und freue mich dann, wenn sie es scheinbar vergessen haben und im Zimmer lesen?
Dann verfalle ich wieder in das Hüten und nutze die Momente nicht, sie zu prägen.

Hütest du noch oder prägst du schon?

Wir haben uns als Familie für das Prägen entschieden, wobei wir diese Entscheidungen auch immer wiederholen und uns daran erinnern müssen.
Und natürlich gibt es auch öfters diese Unebenheiten auf unserem Weg – aber der Fokus bleibt.

Jeder im Umfeld unserer Kinder hinterlässt Spuren. Die Frage ist: Wer hinterlässt die meisten?
Sind es die Freunde, die Lehrer, die Trainer, die Verwandten, Serien im Fernseher, die Sozialen Medien, die Videospiele?

Wenn man sich Gedanken macht, wieviel Zeit man mit seinen schulpflichtigen Kinder verbringt (und das nimmt mit jedem Jahr mehr ab), dann könnte man schnell entmutigt sein.
Das bringt aber gar nichts. Lasst uns lieber die Zeit, die wir haben, sinnvoll nutzen.

Feiert die gemeinsamen Stunden. Füllt sie mit wunderbaren Erinnerungen, prägt eure Kinder, auch wenn es Zeit kostet. Viel Zeit, ich weiss, aber nehmt diese bewusst wahr.

Ich glaube, dass diese Spuren Ewigkeitswert haben und oft die scheinbar wichtigen Dinge, die wir erledigen sollten, auch einige Minuten waren dürfen.
Und versteht mich nicht falsch: Ich sage nicht, dass wir immer alles stehen und liegen lassen müssen, wenn unsere Kinder angerannt kommen! (Das weisst du, wenn du diese Blogs schon länger liest.)

Aber manchmal, ja, manchmal hüten wir öfters, als dass wir prägen.

In diesem Sinne: Stelle dir mal die oben genanten Fragen und versuche heute Dinge zu ändern, damit du sie nicht später bereuen wirst.

Wie spannend doch die Erziehung wird, wenn wir Spuren hinterlassen und uns die Zeit dafür ganz bewusst nehmen!

Geniesse deine Familie, sie ist ein Geschenk!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::