::Bettzeit::




Weil das Thema "Struktur im Alltag" immer noch DER Renner ist und Platz 1 und 2 unserer Blog Hitparade belegt, erfreue ich Euch erneut mit einem Post darüber. :-)

Wie kann man die Bettzeit der Kinder strukturieren?
Wie kann man die Abende durch Rituale prägen, anstatt einem heillosen Durcheinander ausgesetzt zu sein?

Kämpfst Du abends jeweils, Dein Kind ins Bett zu bringen?
Bis Du am Ende selbst so erschöpft, dass Du am liebsten schlafen gehen würdest?

Einige Dinge, die Du tun kannst, um Ruhe in den Abend zu bringen.

1. Kündige die Bettzeit mit einer klaren Ansage an!
Frage Dein Kind nicht: "Willst Du schlafen gehen?"
Welches Kind möchte diese Frage schon mit Ja beantworten?! Du schürst einen unnötigen Machtkampf.
Achte auf Deine Wortwahl und verstecke keine Aussage in eine Frage. Dein Kind denkt ansonsten, dass es eine Wahlmöglichkeit hat.

2. Setze eine konstante Bettzeit!
Ein Kleinkind braucht 10-12 Stunden Schlaf pro Nacht. Wenn die Bettzeit Deines Kindes um 20.00 Uhr beginnt, heisst das nicht, dass Du um diese Zeit den Prozess beginnst. Sondern 20.00 Uhr Bettzeit heisst: Das Pyjama ist an, die Zähne sind geputzt, Wasser wurde angeboten, die Toilette wurde benutzt, das Buch wurde vorgelesen (oder was auch immer Du für Abendrituale mit Deinem Kind machst) und Dein Kind ist im Bett.
Spätere Bettzeiten sind nicht gut für ein Kind, denn wenn ein Kind zu wenig Schlaf bekommt, ist es gereizt und es fehlt ihm tagsüber an Selbstkontrolle.

Jeder weiss, wie mühsam es ist, den Tag mit einem übermüdeten Kind zu beginnen.

3. Verhindere Konflikte kurz vor der Bettzeit!
Dies ist nicht der perfekte Zeitpunkt, einen Machtkampf zu beginnen. Erziehe weise! Dein Kind ist übermüdet und wird versuchen, Dich in unnötige Konversationen zu verwickeln.
"Ich habe Durst!"
"Ich muss aufs Klo!"
"Ich will nicht schlafen!"
"Ich möchte, dass Du die Türe offen lässt!"
"Lass das Licht brennen!"
usw.

Diese "Ausreden", um die Bettzeit hinauszuschieben, haben wir doch alle schon gehört.
Wenn es Dir wie mir geht, treiben diese Aussagen einem an die Decke!

Was kannst Du dagegen tun?
Schaue, dass Dein Kind die zwei ersten Dinge vorher erledigt (trinken und auf WC gehen).
Bei den drei letzten Punkten entscheide, was Du erlauben möchtest und bleibe dabei.
Wenn Dein Kind es versucht – und es WIRD es versuchen – lass es sich mit Deiner Entscheidung mit einem "Ja Mama" übereinstimmen.

Mama und Papa haben das entschieden! Bleibe konstant und konsequent.

Dein Kind wird schnell merken, dass es nichts nützt, das Mami umzustimmen.
Konsequenz ist auch hierbei die Medizin! :-)

4. Lass den Babysitter wissen, wann Bettzeit ist!

Befolge diese Ratschläge, und ich verspreche Dir, Deine Abende können zu wunder-schönen und ruhigen! Erinnerungen werden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::