:::Hörst du mir zu?::


Hör mir endlich zu!!! 

Vielleicht geht es dir wie meinem Mann und mir: oft hören unsere Kinder uns nicht zu. Nicht, dass sie es nicht könnten – nein, sie möchten es partout nicht. 
Keine Lust, hinzuhören. 
Denn Mama oder Papa möchten sie an eine Aufgabe erinnern, auf etwas aufmerksam machen oder nach einem Konflikt darüber sprechen. 

Die Ohren unserer Kinder verschliessen sich dann auf wundersame Weise. 

Was ist deine Strategie in solchen Situationen? 
Wiederholst du dich unzählige Male, bis deine Stimme immer bestimmter und lauter wird, es jedoch nicht wirklich funktioniert, denn die einzige, die nun ein Problem hat, bist du? 
Du hast deine gesamte Energie in das Repetieren deiner Anweisung gegeben. 
Wer kennt das?! 

Unsere Rhetorik hilft da gar nicht, genauso wenig wie die Wiederholung, die wir wie eine Zauberformel verwenden, da wir denken, dass je öfters wir sie aufsagen, desto mehr wir einen Punkt machen können. 

In Wahrheit jedoch scheinen wir dadurch bei unseren Kindern jeglichen Respekt und an Glaubwürdigkeit zu verlieren. 
Wenn die Haltung deiner Kinder diejenige ist, dass sie nicht zuhören möchten, dann bringt kein noch so tolles Referat etwas. Wir können nicht an ihren Menschenverstand appellieren und erwarten, dass sie vernünftig zuhören. 

Es gibt einen besseren Weg. 
Anstatt dass du dich wiederholst, mit deinem Kind streitest und immer lauter wirst, sage es einmal und wenn du merkst, das es kein Durchkommen gibt, dann gebrauche die reflektierende Sitzzeit. 

Die reflektierende Sitzzeit wird frühestens bei Kindern ab drei Jahren verwendet, wobei wir sie je nach Kind altersentsprechend und kindspezifisch anwenden sollten. 
Sie gibt dem Kind die Möglichkeit darüber nachzudenken, was es gemacht hat, sich gegebenenfalls selbst zu beruhigen (natürlich sollten wir diese Zeit genauso verwenden, um uns zu besänftigen) und älteren Kindern die Chance zu überlegen, wie sie es beim nächsten Mal besser machen können und –wenn nötig – über eine Entschuldigung und Wiedergutmachung nachzudenken. 

Die reflektierende Sitzzeit wurde für uns schon unzählige Male zum Segen. Sie ist ein starkes Werkzeug, damit wir Eltern uns nicht in einer repetitiven Haltung verlieren, sondern UNSERE Kinder sprechen hören. 

Vertraue auf all die Zeiten, in denen du Wertvolles in ihr Herz deponiert hast. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::