:: Simplify -6-::


Wie die Zeit doch vergeht! 
Mir scheint es, als ob das Jahr erst begonnen hätte ... und schon sind wir in der Mitte und beim 6. Simplify Hack.

Hier noch die Links zu den vorangegangenen Einträgen:

Vorbereiten
Versuche, so viel wie möglich am Abend vorher vorzubereiten.
Ein grossartiger Start in den Tag beginnt am Abend zuvor.

Ich weiss, es gibt Tage, an denen man erschöpft ins Bett fällt und nicht an den morgigen
Tag denken mag, weil der heutige herausfordernd genug war.
Der Gedanke, etwas für den nächsten Tag zu organisieren, nimmt dir schon den Wind aus den Segeln. Ich verstehe das.
Feierabend ist das Einzige, worüber du dich kümmern möchtest und das ist auch wichtig, sogar sehr wichtig!
Lass das Vorbereiten an solchen Tagen sein.
Denn die Simplify Einträge sollen dich unterstützen und dir helfen. Sie sind nicht dazu da, dich runterzuziehen oder dir aufzuzeigen, was du sonst noch machen müsstest oder solltest.

Also, wenn du mal einen dieser Tage oder Wochen hast, dann ist ein spannendes Buch oder das Bett eine bessere Idee als noch für den nächsten Tag vorzubereiten. Sobald jedoch die Energie zurückkommt, wirst du merken, dass das Vorbereiten zu deinem Freund werden kann. 
Denn die Zeit, die du heute investierst, hast du am nächsten Tag für Unvorhergesehenes oder einige gemütliche Minuten auf dem Sofa mit einem für dich perfekten Kaffee übrig. Ob der nun mit geschäumter Soja-, Kokosnuss- oder Hafermilch ist, oder einen doppelten Espresso, das entscheidest du. Die freien Minuten während stressigen Phasen sind goldwert.

Nun, wie kannst du vorbereiten?

1. Mit einer To-Do-Liste für den nächsten Tag
Was musst du erledigen? Mir hilft dieses Aufschreiben sehr.
Ich habe gemerkt, dass ich freier ins Bett gehe, wenn ich mir alles aufschreibe. Kein Herumwälzen und Überlegen, an was ich mich noch alles für den nächsten Tag erinnern muss.
Ehrlich: To-Do-Listen werden mehr und mehr zu meinem Freund. Ich bin voll dabei,  mir diese wunderbare Möglichkeit anzueignen.

2. Frühstückstisch am Abend zuvor decken
Oft ist es so, dass ich am Abend meine Geschirrspülmaschine ausräume und dann gleichzeitig den Tisch für den nächsten Tag decke.
Das ist dann keine extra Arbeit, aber unterstützt mich sehr für den nächsten Morgen, wo doch alles oft schneller funktionieren muss, als mir lieb ist.

3. Kleider für den nächsten Tag rauslegen
Und das nicht nur für deine Kinder, sondern auch für dich.
Für die Kinder habe ich das jahrelang getan. Die Ältesten tun dies jetzt selbst und für die Jüngste bereite ich das noch an einigen Tagen vor.
Für mich selbst die Kleider bereit zu machen, vereinfacht mir einiges am Morgen – nicht weil ich stundenlange vor dem Spiegel stehen und mir die 10. Hose anprobieren würde – nein, sondern weil ich sonst einfach etwas rauskramen würde. Und wenn ich es mir vorbereite, ziehe ich auch wieder mal etwas an, das ich schon lang nicht mehr getragen oder fast vergessen habe.

4. Du kannst „Schulznüni“ für die Kinder vorbereiten, wenn das nicht ihre eigene Aufgabe ist.

5. Mittagessen vorbereiten
Wenn ich am Morgen lange unterwegs bin, bereite ich das Mittagessen schon vor, damit ich dieses nur noch schnell aufwärmen muss, wenn ich nach Hause komme.

Was könntest du dir für den nächsten Tag vorbereiten?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::