::Beginne so, wie du auch weiterfahren möchtest::


Dieses Prinzip von Childwise ist so wichtig!
Was bedeutet es?
Es ist ein praktisches Motto, das in der Erziehung nicht ausser acht gelassen werden sollte.
Die Idee dahinter ist, die „schwere Arbeit“ des Trainierens heute zu tun, damit du in Zukunft nicht umtrainieren musst.

Für den Alltag heisst das beispielsweise, dass ich von meinem gemütlichen Stuhl aufstehe, wenn das eine Kind das andere beschimpft und dann auch noch schlägt. Nicht weil es mir nicht bequem war, nein, sondern weil es mir wichtiger ist, sie in diesen Momenten zu lehren. Denn ich möchte, dass die Kinder lernen freundlich miteinander umzugehen, Lebensworte zu gebrauchen und sich zu entschuldigen, um die Beziehung wieder herzustellen.
Alles Werte, die in unserer Familie verankert sind.
Wenn ich jedoch heute nicht beginne für die Zukunft zu säen, dann habe ich in der Zukunft keine Früchte, die ich ernten kann.
Oder anders: Wenn ich heute nicht lehre, dann muss ich in einigen Monaten/Jahren die Muster, die sich wegen meiner fehlenden Aufmerksamkeit eingeschlichen haben, umtrainieren.

Und Umtrainieren ist so viel anstrengender als trainieren!

Natürlich bin auch ich manchmal einfach sitzengeblieben oder habe von meinem Sessel aus gerufen.
Was mich jedoch in Bewegung gebracht hat waren meine zukünftigen Ziele, die ich HEUTE, zugegeben meist in den ungünstigsten Situationen (als ich mir gerade einen heissen Kaffee gemacht hatte) angehen wollte.

Die Hoffnung, dass sich alles von selber gibt und die Werte so mir-nichts-dir-nichts von selber verankert werden, haben wir alle.
Die einen länger als die anderen.
Lieber hätte ich meinen Kaffee heiss genossen oder einfach mal Ohrenstöpsel reingetan. Aber das Umtrainieren war mir doch der grössere Graus.

Beginne so, wie du fortfahren möchtest – dieses Motto hält dich auf dem Weg.
Es unterstützt dich darin, unangenehme Entscheidungen zu treffen, weil es nicht nur um die heutige Bequemlichkeit geht.

Wo bleibst du lieber sitzen?
Wann zückst du lieber dein Smartphone, damit dein Kind beschäftigt ist?
Wann überhörst du lieber Aussagen, weil du weisst, dass die „Diskussion“ ansonsten zu lange gehen würde?
Wann bleibst du nicht bei deinen Instruktionen, weil du weisst, dass es ein „Drama“ auslösen würde?

Wir alle haben das schon getan, und nicht nur einmal, aber die wirkliche Frage ist: Wie sehr wurde es zum Muster, dass es gegen deine Familienziele konkurriert?

Was unterstützt das Prinzip „Beginne so, wie du auch weiterfahren möchtest"?

1. Es ist essentiell zu wissen wo du hingehen möchtest. Ohne Ziel ist der Weg planlos.
Und ohne Plan entscheidet man jeden Tag seinen Emotionen entsprechend.
Das ist nicht konstant und gibt uns als Eltern und den Kindern auch keine Sicherheit.
Deshalb umbedingt klare Familienziele setzen!

2. Übernimm Verantwortung und sei dir selbst oder deinem Partner gegenüber rechenschaftspflichtig, dass die Ziele eingehalten werden.
Wenn es mal nicht geklappt hat, überlege dir warum und was du das nächste Mal anders machen könntest.

Erziehung heisst NICHT, alles richtig machen, denn die vielen Zeiten, die wir in unseren Augen versagt haben, haben wir
nur an Wissen gewonnen. Also ganz im Sinne von: Ich verliere nie. Ich gewinne oder lerne.
Vergiss das nie!

3. Bleib konstant, ohne legalistisch zu sein.
Die Balance macht es aus, und die ist für die Gesundheit der Beziehung zu deinen Kindern enorm wichtig.

Als Langstreckenläufer musst du dir deine Energie einteilen. Du kannst nicht zu Beginn Vollgas geben und dann immer langsamer werden, bist du am Schluss kaum Kraft hast.

In der Erziehung ist das gleich. Wir starten zuversichtlich mit Tagesplänen, To do-Listen, Familienzielen und zusätzlichen Verpflichtungen ausser Haus.
Denn wenn man doch sein Zuhause strukturiert hat, hat man ganz viel Zeit, sich sonst noch zu engagieren.
Plötzlich merkt man, dass die Kraft fehlt und die Müdigkeit Überhand nimmt.

Gehe es ruhig an.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::