:: Simplify -3-::


Schon sind wir beim dritten Eintrag unserer Simplify-Serie. 
Ehrlich, jedes Mal, wenn ich an der Serie schreibe, weiss ich nicht, ob mir noch ein Thema dafür in den Sinn kommt, und bevor der Post zu Ende verfasst ist, habe ich eine neue Idee. Mal schauen, ob es diesmal ähnlich ist, denn beim letzten Mal hatte ich zwei neue, der totale Jackpot! :-) 
Ich hoffe, das dich diese Einträge ermutigen und dich der eine oder andere Tip neu motiviert. Brandneu oder eine totale Offenbarung sind sie ja nicht, aber wenn es dir ein bisschen wie mir geht, dann helfen Erinnerungen sehr.
 
Dieser Eintrag geht Hand in Hand mit dem letzten, wo es darum ging, deinen Alltag zu strukturieren.

Erwähle einen Tag der Woche zum Ruhetag. 

Wir haben bestimmt alle diesen Vers schon mal gehört: "Und am siebten Tag ruhte Gott!" 
Was gut für ihn ist, ist für uns lebenswichtig, davon bin ich überzeugt. Das Problem ist, dass genau dieses simple, gewichtige Prinzip uns unglaublich fordert. Wir sind schon nur erschöpft, wenn wir uns überlegen, WANN wir dies integrieren können, stimmt's? 

Wir gehören zu einer Gesellschaft, die so schnelllebig und getrieben ist. 
Wenn ich was will, dann im besten Fall jetzt! Unsere Heimbibliothek, das Internet, hilft uns dabei. Zu bestellen was wir wollen und wann wir es wollen, jederzeit eine beliebige Information zu erhalten, auf dem Laufenden zu bleiben, nachzulesen, was unsere Freunde gerade unternehmen, etc.
Wir können fast rund um die Uhr einkaufen, mit der halben Welt in Kontakt sein, auf Nachrichten antworten, staubsaugen, waschen, wann wir wollen, ...
All diese Freiheiten möchten uns weismachen, das sie uns das Leben vereinfachen. 
Aber tun sie das wirklich?

Denn wenn wir was vergessen haben einzukaufen, stehen wir in den seltensten Fällen noch vor verschlossenen Ladentüren.Wir können alles nachkaufen, dadurch gewinnen wir aber nicht an Zeit, sondern verlieren diese. 

Auch ich profitiere von den vielen Annehmlichkeiten, brauche aber dadurch diesen Ruhetag mehr denn je. Deshalb habe ich einen Tag pro Woche als Ruhetag erkoren.
Dieser ist bei uns ganz klassisch der Sonntag. Ich wasche nicht und staubsauge nicht. Natürlich gibt es Arbeiten, die man trotzdem verrichten muss, und Gott sei Dank kocht mein Mann sonntags, was auch eine wunderbare Unterstützung ist. Am Sonntagabend haben dann mein Mann und ich jeweils unser Date zu Hause. 

Einen Ruhetag zu haben ist so wichtig.
Ich bin ganz ehrlich: Am schwierigsten war es, nicht zu staubsaugen. Ich habe keine Religion daraus gemacht, es gibt bestimmt Ausnahmen, die aber in den seltensten Fällen gebraucht werden müssen. Besuch, der am Sonntag kommt, muss sich halt mit einigen Krümmeln mehr zufriedengeben, aber was ich gemerkt habe ist, dass es gar nicht auffällt :-), mir aber enorm gut tut!
Ich bin entspannter.


Ein Ruhetag, wann auch immer der möglich ist, ist wirklich eine grosse Bereicherung. Es entspannt und gibt deinem Körper die Gelassenheit, die er so dringend benötigt.
Du kannst kreativ für dich entscheiden, wie dieser Tag für dich aussehen könnte – und dann geniesse es.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::