::Party party!::


Wir als Familie haben uns entschieden zu feiern, und zwar das Kleine und das Grosse. 
Denn eine Familie kann schnell mit all ihren Verpflichtungen, Alltagssorgen, dem Haushalt, der Erziehung, den schulischen Anforderungen, den Anforderungen der Grosseltern, der Nachbarschaft, den Freunden, der Gesellschaft, und ja – auch den eigenen Erwartungen – an Schwung verlieren. 

Deshalb braucht es immer wieder diese Inseln, diese Parties, denn wir wollen ja, das unsere Kinder zu unserer Familie gehören WOLLEN. 
Ich weiss, es gibt ein Sprichwort, das in etwa sagt, dass du dir deine Familie nicht aussuchen kannst, aber ich wünsche mir, dass unsere Kinder gerne zu unserer Familie gehören würden, wenn sie es sich aussuchen könnten. 

Inmitten all diesem Alltagstrott müssen wir auch ausbrechen können. Und wie würde das besser gehen als mit einer Feier? 

Ja, manchmal muss man inne halten und sich selbst mal fragen, wie es einem geht. 
Bin ich glücklich? 
Motiviert? 
Wie geht es mir wirklich? 

Beantworte diese Fragen ehrlich, und wenn sie mehrheitlich negativ ausfallen, dann trau dich und brich aus deinem Trott aus und feiere!
Natürlich bin ich mir bewusst, dass sich nicht alle Herausforderungen mit dem Feiern lösen.
Das Leben mit Kindern ist viel komplexer, und diejenigen, die diesen Blog schon länger lesen, wissen, dass ich nicht so denke.
Aber in diesem Eintrag möchte ich mal über diesen Aspekt des Feierns sprechen. 
Denn immer wieder begegne ich Eltern, die entmutigt sind, die die Freude an ihren Kindern verloren oder schlicht einfach aufgegeben haben. 
"Das nützt doch alles nichts, die Kinder machen eh was sie wollen!", heisst es dann. 
Kürzlich habe ich von einer Freundin, die berufsbedingt mit Müttern arbeitet und diese coacht, gehört, wie viele von ihnen mutlos, völlig überfordert und gestresst sind. Sie hätten sich das Leben mit Kindern ganz anders vorgestellt, einfacher, und eine Mutter meinte sogar, irgendwie sei das ein Fehler gewesen.
Das macht mich traurig, denn natürlich ist es kein Neun-bis-fünf-Job, aber wir Eltern tun etwas so viel kostbareres! Aber eben, ich schweife ab, mehr dazu im Eintrag: 
http://childwise-ch.blogspot.ch/2016/11/dankbar.html

Vergiss nicht, die kleinen und grossen Ereignisse zu feiern.

Wir feiern zusätzlich zu den speziellen Tagen, wie Geburtstag etc. den Start in die Ferien und das Ende der Ferien, das Zeugnis, die Elterngespräche, den „Weltfamilientag“, den wir immer wieder für uns selbst in Anspruch nehmen, wenn mal wieder mal gefeiert werden sollte, und viele, viele Male, wenn wir einfach uns selbst feiern. 
Wir brauchen keinen Grund dafür, denn wir sind dankbar, dass wir einander haben.

Wie feiern wir ganz konkret? Wir lieben es, ins Restaurant essen zu gehen, sei es auch nur zum Nachmittagstee.
Wir ziehen uns schön an und gehen dann aus. Ein Ereignis für uns alle.
Oder kochen ein spezielles Menu und schauen einen Film, brechen einfach aus dem Alltag aus. Besuchen einen Erlebnispark etc. Es gibt so viele Möglichkeiten, aber eben auch genug, die nicht viel kosten.

Wann hast du das letzte Mal eine krasse heisse Schokolade mit Marshmallows und Schokostreuseln gemacht?
Oder frischgebackenes Brot, zur Feier des Tages, und hast alle Kerzen im Haus angezündet, einfach damit ihr eine tolle Atmosphäre habt? All das ist mit Aufwand verbunden, die Kosten halten sich jedoch in Grenzen.

Überlege dir mal, was du für den Besuch alles veranstaltest und nimm dir die Zeit, dies für deine Familie zu tun.

Finde deinen Weg.

Feiere deine Familie und geniesst die Zeit zusammen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::