:: 2017::



So Ende/Anfang Jahr macht man sich doch meist Gedanken darüber, was man im neuen Jahr anders machen möchte. 
Welche Vorsätze nehme ich mir vor? 

Machst du dir jeweils Vorsätze für das neue Jahr oder hast du das längst aufgegeben? 
Bevor du dir Vorsätze im Hinblick auf die Erziehung machst – wobei ich es lieber Ziele nenne –überlege dir mal, was mit jedem einzelnen Kind klappt. Welche Erfolge konntest du feiern, welche Früchte siehst du? 
Nimm dir Zeit dafür, den ich glaube, dass dich dies enorm unterstützen wird für die Ziele im neuen Jahr. 
Es wird dich ermutigen, es zeigt dir auf, dass es sich doch wirklich lohnt, dranzubleiben. 
Wenn du Kinder im Kleinkindalter hast, kann diese Übung schwieriger sein. :-) 
Nicht nur, weil sie in dieser bekannten Trotzphase sind – nein, auch weil man viele Früchte aus meiner Erfahrung erst so ab fünf, sechs Jahren sieht. 

Also nur Mut, Mama oder Papa eines Kleinkindes: Kopf hoch und dranbleiben, auch du findest Dinge, die schon besser klappen. Liste diese auf und lass dich dadurch ermutigen. 
Auch im Wissen, dass du für Vieles das Fundament baust, was erst in einigen Jahren sichtbar wird. 

Ich musste mich oft selbst ermutigen. Vieles geht in meinem Kopf ab und ich spreche zu mir selbst. :-) (Keine Sorge, mir geht es gut … du möchtest nur auf keinen Fall in meinem Kopf leben!) :-) 

Aber das hört sich dann so an: 
"Ich bin überzeugt, dass es sich lohnt, an unseren Familienwerten dranzubleiben, auch wenn ich noch nichts sehe, weiss ich, dass dies alles Dinge sind, die für unsere Familie wichtig sind, also mache ich weiter und ich glaube, dass ich die Früchte sehen werde!" 

Dies musste ich immer wieder tun. Denn die äusseren Umstände zeigten mir manchmal wenig Hoffnung, plus bekam ich wenig Ermutigung von anderen Mamas. 

Jeder macht es ja in der Erziehung anders und das ist völlig in Ordnung, aber wir müssen aufhören, uns gegenseitig runterzuziehen und zu konkurrieren. 
Man kann einander akzeptieren und wertschätzen, auch wenn man eine andere "Methode" verfolgt. 

Jeder von uns möchte ja sein Bestes geben und das sollte auch anerkannt werden. 
Ich plädiere für mehr Ermutigungen vor allem unter uns Mamas. Es geht nicht darum, wer das bessere Buch hat, den besseren Kurs besucht hat, sondern darum, dass wir einander ermutigen und stärken und dadurch befähigen, die beste Mama für unsere Kinder zu sein/werden. 

Ermutigungen könnten so viel bewirken. Glaub es mir. Wir sehen das tagtäglich. Es macht den grossen Unterschied. 
Ich musste für mich die Aussagen von anderen: "Du bist aber schon sehr streng!" in mein Vokabular übersetzen, und plötzlich war es etwas Positives, und so konnte ich besser damit umgehen. :-) 

Ermutigt einander, eure Freunde, die schweissgebadete Mutter, die im Laden neben ihrem trotzenden Kind steht, das sich auf dem Boden herumrollt – ermutigt sie. 

Wir brauchen doch alle unsere tägliche Dosis davon. 
Nun, nachdem ihr euch selbst auch gestärkt habt, wenn ihr an all die Dinge denken, die schon klappen, dann teilt das ruhig mit euren Kindern, auch sie können nicht genug von Ermutigungen bekommen. 
Das bestärkt sie enorm. 

Überlegt euch eure Ziele für das neue Jahr. 
Schreibt es auf und nehmt es in Angriff.
 
In diesem Sinne wünschen wir euch von childwise.ch ein wunderbares 2017.  
Ihr macht das einfach wunderbar und seid grossartige Mamas und Papas!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::