:: Höre zu - Spielzeiten::


Hast du deinen Kindern schon mal beim Spielen zugehört? 
Es ist doch unglaublich spannend, wenn sie die Spielfiguren plötzlich zum Leben erwecken. Bis vor Kurzem liefen diese nur hin und her, und jetzt sprechen sie miteinander, gehen einkaufen, haben ihre eigene kleine Familie, essen zusammen ...
Mit dem Zug wird nicht nur herumgefahren und das Zuggeräusch nachgeahmt, sondern jetzt steigen die Passagiere ein und aus, kaufen Billette, etc.

Das Vorstellungsvermögen deines Kindes entwickelt sich. Eine aufregende Zeit.
Ich bin des Öfteren, als ich beim Kinderzimmer vorbeiging, stehengeblieben, um ihren wunderbaren Geschichten zu horchen. Es ist so süss, lustig, aber doch auch manchmal erschreckend.

Erschreckend?!

Die Eltern, die dies schon erlebt haben wissen, wovon ich spreche! :-)
Es kam doch auch mehr als mir lieb war vor, dass die Figuren in einem rauen und unfreundlichen Ton miteinander sprachen.
Ich wollte schon einschreiten und es als Lernmoment verwenden; die Kinder darauf aufmerksam machen, dass man liebenswürdiger miteinander umgehen kann, auch mit den Figuren. Bis mir dann unsanft klarwurde, dass sie MICH imitieren.
Zusätzlich zu all dem Süssen, Niedlichen und der neu gewonnen Fähigkeit, ihre Phantasie zu gebrauchen, kam plötzlich hinzu, dass dieses Spiel zum Spiegel wurde.
Sie widerspiegelten mich!

Nachdem ich den anfänglichen Schock überwunden hatte und froh war, dass ich nicht eingeschritten war (was nicht heisst, dass ich das nie getan hätte – leider habe ich, bevor mir die schmerzliche Realität bewusst wurde, dies auch schon getan), pflegte ich dies als Lernmoment für MICH zu gebrauchen.

Was kann ICH daraus lernen?
Wann tendiere ich dazu, wenig freundlich zu sein?
Wie kommt es dazu?

Meist sind es Stresssituationen. Ich habe gelernt, mich zu kennen, zu wissen was ich brauche, damit mein Gedultstank nicht auf Reserve läuft.
Es sind verschiedenen Dinge wie genug Schlaf. Ich weiss, dass ich leider nicht zu den Leuten gehöre, die wenig Schlaf brauchen, also muss ich früh ins Bett. Ich brauche auch immer wieder Zeiten für mich, brauche genug Zeit, um Events und Weiteres für childwise.ch vorzubereiten. Ich bin nicht der „Auf-den-letzten-Drücker-Typ“.
Lerne DICH kennen und erkenne deine Bedürfnisse.

Wir sind keine Supermenschen, die einfach alles problemlos schaffen.
Meist vergleichen wir uns mit jemandem, der von aussen Vieles im Griff hat, wenn man sich jedoch näher mit dieser Person unterhält merkt man, dass auch sie Heraus-forderungen kennt und gelernt hat, ihre Stärken und Schwächen zu akzeptieren.
Also, vergleiche dich nicht.

Nun, was mich aber eigentlich bewogen hat, diesen Eintrag zu schreiben, war ein positiver Event. Ich war am Bügeln, und weil ich neben dem Kinderzimmer war, hörte ich, wie unsere zwei Mädchen Lego Friends spielten. Sie hatten zwei grosse Häuser gebaut und beide hatten ihre Familie. Sie bereiteten ihnen Frühstück zu, dann gingen die Kinder in die Schule und verbrachten so den Tag. Was meine Aufmerksamkeit dann auf sich zog war der Moment, als unsere Jüngste ihrem Lego Friends Kind sagte, dass sie sich jetzt mal hinsetzen und überlegen sollte, was sie falsch getan hatte.
Plötzlich war ich voll dabei, ich lauschte ihr zu. Sie gebrauchte die reflektierende Auszeit.
Sie blieb ganz ruhig, liess ihrem "Kind" einige Minuten Zeit und ging zu ihm, um darüber zu sprechen. Es war so schön meiner Tochter zuzuhören, mein Mutterherz schwoll an. Sie gebrauchte ganz selbstverständlich, ohne unfreundlichen Ton oder dass
es eine Strafe wäre, die reflektierende Auszeit.

Das sind doch auch die schönen Momente, in denen man sieht, dass die Kinder verstehen, worum es geht. 
Die reflektierden Auszeit aus der Sicht des Kindes, ganz einfach erklärt und vorgespielt.
Nach dem Gespräch entliess sie ihr "Kind" und sie spielten weiter.
Das Bügeln, das nicht zu meiner Lieblingsbeschäftigung gehört, ging schneller von der Hand als sonst. :-)

Hör deinen Kindern beim Spielen zu. Geniesse es. Nimm diese Gratislernmomente für dich an, ohne dich unter Druck zu setzen. Nimm es vielmehr als Chance wahr.
Wir alle kennen die Momente, in denen wir am liebsten nicht hinhören möchten, oder hoffen, dass der Nachwuchs dies von den Grosseltern hat ….
Die schönen Momente kommen aber auch wieder!

Nehmt euch die Zeit hinzuhören! Es ist wunderschön!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Ämtli II ::

::Spuren hinterlassen::

:: Eigentum anderer respektieren::