::Jahresrückblick::


Bist du jemand, der das letzte Jahr revue passieren lässt und sich überlegt, was man im 2016 besser machen könnte?
Hast du Vorsätze?
Oder denkst du dir: „ Vorsätze halte ich sowieso nicht, kommt eh alles anderes, die Mühe kann ich mir sparen?"

Wie auch immer es bei dir aussieht: ein wenig beschäftigt sich glaub jeder mit dem alten Jahr, um das neue begrüssen zu können.
Ob es nun detailliert ist oder einfach die Hoffnung, dass im neuen Jahr alles besser kommt, wir setzen uns damit auseinander.

Wie handhabst du es in der Kindererziehung so kurz vor Neujahr?
Nimm dir mal bewusst einige Momente dafür Zeit! Wenn du vor Silvester keine Zeit hast, kannst du das auch im neuen Jahr noch tun.

Ich glaube es ist wichtig, sich mal darüber Gedanken zu machen.
Vielleicht nimmst du deine Familienziele hervor und schaust diese auch wieder an, um zu sehen wo du stehst.
Wir pflegen dies jeweils Ende Jahr zu tun.
Ob wir nun auf dem Weg sind oder wieder auf den Weg finden müssen, es ist eine Hilfestellung und sollte keinen Druck hervorrufen.
Es soll zur Ermutigung dienen und dir dadurch auch immer wieder das Ziel aufzeigen. 
Was möchtest du deinen Kindern weitergeben?
Gleichzeitig ist es für uns auch immer wieder kostbar zu sehen, an welchen Dingen wir schon jahrelang dran sind und welche Früchte wir dieses Jahr ernten konnten.
Wir hatten viele kleine und grosse Erfolge in der Dankbarkeit, der Nächstenliebe, im „die Wahrheit sprechen“, usw.

Wir – nicht irgendeine Familie, die in einer starken und grossen Childwise Community in Amerika lebt, sondern wir, eine fünfköpfige Familie aus der Schweiz, wo die Community langsam am wachsen ist und unsere Kinder immer wieder an ihre Grenzen kommen, weil es "alle" anders machen.
Manchmal ist es doch so, dass man sich denkt: „Ja, ja, diese Mama, die Blogs schreibt, hat sowieso alles im Griff, bei mir klappt das nicht!“ Oder: „Die Kursleiterin, die hat einfach reden, es scheint, als ob alles so perfekt nach Buch bei ihr klappt, bei mir verändert sich aber nichts!"
Alles weit von der Realität. :-)
Wenn ich von der Mama, die Blogs schreibt, sprechen darf ... sie fühlt sich oft überfordert, ungeduldig und wird dann laut, ist müde, enttäuscht über ihre Reaktion und denkt sich: lernen es meine Kinder auch einmal!? … Zusätzlich gibt diese Mama auch noch Kurse, also dürft ihr gerne dieses Traumbild begraben.
Wir kommen alle an unsere Grenzen, fühlen uns kraftlos und wissen nicht was wir tun sollen.
Dann haben wir noch ein Kind, das entweder genau gleich ist wie wir (auch nicht immer einfach) oder das komplette Gegenteil, so dass wir es überhaupt nicht verstehen.

Da ich jedoch doch schon ältere Kinder habe und den Luxus, dass ich schon so viele Male gesehen habe, dass sich all die Mühe, all die Investition, die im Moment als unbedeutsam oder hoffnungslos angeschaut wird, lohnt, ermutigt mich das enorm in all den kleinen und grossen alltäglichen Dingen. Weil ich weiss, dass es sich lohnt! Es lohnt sich immer!

Lass dir nicht einreden, dass du nichts tun kannst oder dass es eh nichts bringtl Bleib dran!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::