:.Gestresst?::


Wir nähern uns wieder einmal mit grossen Schritten Weihnachten.
Irgendwie kommt es mir dieses Jahr so vor, als ob ich überhaupt nicht vorbereitet bin.
Lange war es ja schon fast frühlingshaft warm, so dass man gar nicht in diese Stimmung fand.
Ich habe mich dann doch entgegen meinen Gefühlen entschieden, wie immer Anfang November bei Temperaturen im zweistelligen Bereich weihnachtlich zu dekorieren. So müssen sich unsere Freunde in Hawaii fühlen!

Nachdem die Weihnachtslieder auch unser Haus füllen, kommen wir so langsam an.

Du bist vielleicht schwanger mit dem ersten Kind und stellst dir vor, wie die nächsten Weihnachten zu dritt aussehen.
Vielleicht hast du dieses Jahr zum ersten Mal ein Kleinkind das krabbelt, und bei dir stellt sich die Frage, ob du überhaupt dekorierst oder einen Baum schmückst.
Oder deine Kinder sind schon im Vorschulalter und du überlegst dir, welche Traditionen du ihnen weitergeben möchtest.
Vielleicht sind sie schon Teenager und kaum zu Hause anzutreffen.

Wie auch immer deine Situation aussieht, ist es doch oft so, dass wir so manche Erwartungen und Wünsche an diese Zeit haben.

Entschleunigen wäre solch eine Vorstellung, oder?
Ist es nicht so, das wir in unseren perfekten Welt diese Zeit mit heisser Schokolade, Weihnachtsgebäck backen und Dekorieren r
elaxed geniessen? Die Realität sieht meist jedoch ganz anders aus.
Im Dezember füllen sich die Läden mit einkaufsfreudigen Menschen, die je länger je weniger freudig sind, weil doch die Ansammlung von vielen Menschen mit einer Prise Stress kein gutes Rezept ist.
Die Parkhäuser sind voll, vor dem Päckliservice ist eine endlos Schlange, schreiende Kinder rennen umher.
Ihr Mütter wisst wie das ist, wenn ihr mit euren Kindern noch Geschenke einkaufen müsst. Ihnen ist es zu heiss, sie sind übermüdet, viel zu viele Eindrücke.
Kein Spass.
Meist denken sich dann die Leute neben dir: Wie kann diese Frau mit einem Kind in dieses Getümmel kommen?! Ich war einer dieser Menschen, bis ich selbst mal in dieser Situation war! :-)

Kannst du dich überhaupt diesem Hype entziehen, oder gehört das einfach dazu?
Ich weiss, dass es eine handvoll Leute gibt, die diesen Stress lieben. Ich jedoch nicht.
Als die Kinder noch klein waren, haben wir uns entschieden, uns diesem Stress zu entziehen. Wir fahren aber während diesen Tagen nicht in den Süden, sondern stellen uns der Herausforderung.

Uns war und ist es wichtig, dass wir mit unseren Kindern schöne Erinnerungen schaffen.
Eine Zeit in der wir entschleunigen, uns besinnen aber auch die Familie einfach geniessen und Traditionen aufleben lassen und neue kreieren. Ganz ehrlich, ich weiss noch wie schwierig das anfangs war. Man kommt schnell wieder in die Versuchung, sich dem Tempo anzupassen. Als meine Kinder noch klein waren habe ich entgegengesetzt von meiner Vorstellung den Teig für die Kekse gekauft und nicht selber gemacht. Es war einfach einfacher und gab uns mehr Zeit.
Die Zeit, die ich sparte, konnte ich dann zum Aufräumen gebrauchen. Ihr wisst, wie das mit Kleinkindern ist. :-)
Es mussten auch nicht 25 verschiedene Kekssorten sein. Wir trafen uns mit Freunden und organisierten einen Keksbacknachmittag. Jeder nahm seine Lieblingssorten mit und am Schluss teilen wir alles auf.
Die Kinder hatten Spass, wir Erwachsenen genossen die Gemeinschaft bei einem Glühwein oder Prosecco und jeder ging mit einer vollen Keksdose nach Hause.

Wir meiden jeweils die Stadt zu den Stosszeiten. Ausser, wenn wir traditionell die Weihnachtslieder an der Bahnhofstrasse lauschen und dem Singing Christmas Tree zuschauen.
Dann müssen wir aber auch in keinen Laden, sondern geniessen die Atmosphäre.

Geschenke kann man heute, wenn man spät dran ist, auch online bestellen. 
Wie habe es nur unsere Eltern früher gemacht? :-)

Beim Weihnachtsessen kannst du die Aufgaben auch verteilen, damit jeder etwas mitbringen kann, so hängt nicht alles an dir, wenn du einlädst.

Wie sieht es bei dir aus?
Bist du momentan gestresst oder hast du schon entschleunigt?

Es ist es wert, diese Jahreszeit so richtig zu geniessen.
Die Kinder mögen gestresste Eltern auch nicht besonders! :-) Wäre doch schade, solche Erinnerungen zu verankern.
Geniesse, und schraube deine Erwartungen runter, schau wo du gewisse Dinge abgeben kannst oder mal auf der Seite lässt.
UND NIMM DIR ZEIT, DAS LEUCHTEN IN DEN AUGEN DEINER KINDER ZU BEOBACHTEN.
Mache wunderschöne Erinnerungen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::