::Lebensnamen::


Die Konferenz liegt hinter uns und wir durften wunderschöne Momente erleben!
Unser Herzensanliegen ist, dass dieser Blog wie auch die Konferenz Eltern befähigt, damit sie mit neuer Freude an ihre Aufgabe gehen. Damit sie ermutigt die Werkzeuge anwenden und ihre Beziehung zu ihren Kindern stärken. Deshalb ist es für uns die grösste Freude, wenn Eltern nach der Konferenz dieses Leuchten in ihren Augen haben.
 
Wir sind für euch da!
 
Nun, eines der Themen, welches wir weitergeben konnten, war das über die Lebensnamen. Dieses Thema begeistert mich! (Diejenigen, die mich schon länger kennen, wissen, das mich so einige Erziehungsthemen begeistern! ;-)
 
Welche Namen gibst du deinen Kindern? 

Wir sprechen hier nicht über ihren Vornamen, den ihr sorgfältig ausgesucht habt.
Sondern den Namen, den sie ständig von uns hören. 

Wie oft sagen wir:
Du bist unordentlich.
Du bist immer eifersüchtig.
Du bist faul.
Du störst.
Du bist zu sensibel.
 
Welcher Namen hört dein Kind von dir?
 
Einer der Namen, den wir unserem Ältesten hätten geben können, wäre „du bist scheu“ gewesen!
 
Oft verwenden wir es auch als Ausrede: „Ah, weisst du, er ist halt scheu, er wird wahrscheinlich nicht alleine an den Geburtstag gehen.“
„Er ist scheu und kann nicht hallo sagen.“
 
Was bewirken diese Aussagen? Wir übertragen diese Identität und sie wird zu ihrer!
Was denkst du was passiert, wenn du jahrelang diese Sätze über deinem Kind aussprichst?
Vielleicht ist es nicht mal negativ, aber positiv irgendwie auch nicht, wie mit dem Beispiel scheu. Es ist nicht negativ, aber wer möchte darin stecken bleiben? Es zu seiner Identität machen?
Wir haben unseren Sohn von klein auf im Mass herausgefordert etwas zu wagen, den Mut zu fassen und über ihm ausgesprochen, dass er mutig ist. Jahrelang. Er wagte wieder mal was und wir feierten mit ihm die Erfolge.
Natürlich gab es viele Herausforderungen, die er nicht wagte, aber die er wenigstens versuchte. Auch das stärkte seinen „Mut-Muskel“. Wir sagten ihm, dass er doch unsere mutiger Junge ist und wir wissen, dass er es schaffen kann. Das Vertrauen der Eltern und deren Glauben lässt den Kindern Flügel wachsen.
Heute, 10 Jahre später, hat unser Sohn sich zu einem mutigen Jungen entwickelt und wir sind so froh, dass wir die Kraft der Worte früh erkannt haben. Wie schön, wenn man solche Dinge in der Sicherheit der Familie verändern und stärken kann.
 
Beginne auch du damit.
„Ich weiss, dass du mal ganz ordentlich wirst, es steckt in dir!“
„Ich weiss, dass du dich für andere freuen kannst!“
….

Als Eltern ist es wichtig, positiv über die Kinder zu sprechen. Positives über sie auszusprechen. Leben über sie auszusprechen. 
Welches Kind möchte nicht Teil einer solcher Familie sein?
 
Hebe auch immer wieder die Stärken deiner Kinder hervor.
Du bist mutig, du bist geduldig, du bist mitfühlend, du bist hilfsbereit, du bist zuverlässig, du bist verantwortungsbewusst, du bist stark, du bist freundlich, du bist ein Sonnenschein, ...
 
Es verändert so viel. Es macht den Unterschied.
SPEAK LIFE!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::