::Mutter & Tochter::


Wir durften kürzlich den 3. Mutter-Tochter-Nachmittag organisieren und waren danach wie jedes Mal begeistert von allem.
Was ist also naheliegender, als einen Blogeintrag darüber zu schreiben!

Mutter und Tochter. Welch spezielle, intime und doch auch manchmal komplexe Beziehung.

Was für eine Beziehung zu deiner Tochter wünschst du dir?
Welche hattest du zu deiner eigenen Mutter? Möchtest du diese gerne kopieren –  oder dies eben auf keinen Fall tun?

Was hättest du von deiner Mutter gewünscht? Was könnte sich deine Tochter wünschen?
Eine Herz zu Herz Beziehung?

Ich selbst habe zwei wunderbare Töchter und habe schon einiges über diese spezielle Mutter-Tochter Beziehung gelesen.

Hier eine Zusammenfassung meiner Gedanken dazu:

Nimm deine Tochter so an wie sie ist
Das tönt ja völlig logisch und selbstverständlich, aber ist es dies auch im Alltag?
Viele Töchter haben oft das Gefühl, dass sie den Standard der Mutter nie erfüllen können, die Messlatte nie erreichen werden, die oft unausgesprochen im Raum steht. Töchter müssen wissen, dass ihre Mutter sie so annimmt wie sie sind und nicht für was sie tun, wie gehorsam sie sind, wie gut ihre Noten in der Schule sind etc.

Die Tochter annehmen so wie sie ist … was für eine Aussage! An der muss ich übrigens selbst sehr aktiv arbeiten – nicht einfach für eine Mutter, die perfektionistisch veranlagt ist! Mir war das Gott sei Dank schon sehr früh bewusst und ich weiss, dass wenn ich nicht dranbleiben, ich eine Tochter haben werde, die Verletzungen mit sich tragen muss, nicht zu genügen.
Deshalb habe ich es mir zur Routine gemacht, positiv über sie zu sprechen, sie regelmässig in den Arm zu nehmen und zu sagen wie sehr ich sie liebe was auch immer kommen mag, dass sie wunderbar gemacht ist einfach so wie sie ist. Einfach Leben über ihr auszusprechen. Teilhabe an ihren Träumen, sie unterstütze und darin bestärke.


Interessiere dich für sie
Nimm aktiv an ihrem Leben teil, interessiere dich für ihren Musikstil, ihre Hobbys. Du musst nicht dieselbe Musik hören und in den selben Klammotten rumlaufen, das kommt ja oft nicht gut! :-) Aber KENNE sie! Weisst du, was ihre Freundinnen über sie wissen? Nimm sie auf ein Date mit und stelle Fragen, die euch näher bringen.

Ermutige sie
Sei ihr grösster Cheerleader! Schaffe eine Atmosphäre zu Hause, in der sie sich ermutigt fühlt und gerne nach Hause kommt, weil sie weiss, dass wenn sie mal einen schlechten Tag hat, jemand da ist um sie zu ermutigen. Ermutige sie mehr, als dass du sie ermahnst. Ein Grundsatz, den ich mir überallhin tätowieren sollte und auch immer wieder darin versage, aber aktiv dranbleibe. Ihr müsstet mal im meinem Kopf leben :-)

Sie muss wissen, dass sie für dich wichtig ist
Sie muss nicht nur hören, dass sie Priorität hat, sondern dies auch spüren und praktisch erleben.Wir leben alle mit zahlreichen Tasks, und können uns oft übernehmen. Wenn wir dann mal eine Sekunde Zeit haben, schauen wir fern oder durchforschen unser Smartphone. Gib deiner Tochter das Geschenk der Zeit. Nimm dir Zeit für sie, auch wenn du tausend andere Sachen erledigen müsstest. Ich überlege mir gern, was ich gerne von meiner Tochter hören würde, wenn sie erwachsen ist: "Meine Mutter war zwar sehr engagiert, ich wusste jedoch, das ich Priorität habe!"

Sie darf auch versagen
Darf deine Tochter zu dir kommen, wenn sie mal versagt? Erlaubst du Versagen? Würde sie es überhaupt wagen, zu dir zu kommen nach einem Versagen?
Ganz praktisch, lass sie an DEINEN Versagen teilhaben! Sprich darüber, schaffe eine offene Beziehung mit echten Beispielen deines eigenen Lebens. Deine Tochter muss wissen, dass du in diesen Situationen da bist für sie! Höre ihr zu und halte deinen Mund geschlossen, damit du nicht in Versuchung kommst ihr irgendwelche Verbesserungsvorschläge oder Ermahnungen kundzutun. Es ist nicht die Zeit für das, später kannst du es mal aufgreifen, jedoch nicht, wenn deine Tochter dir ihr Herz ausschüttet.

Kommt es wirklich darauf an, ob sie zweite oder zweitletzte im Sport wurde, oder in der Matheaufgabe nicht viele Punkte erreichte, weil sie nicht genug Zeit gehabt hat?
Verstehe mich richtig, ich spreche hier nicht über faule Kinder, die sich keine Mühe geben.

Sie braucht deine Stabilität
Als ich darüber nachgedacht habe, ist mir bewusst geworden, das die Stabilität der Mutter eigentlich wichtiger ist als die der Tochter. Es ist unsere Aufgabe, ihre Lasten zu tragen und da zu sein, wenn sie Unterstützung brauchen, sei es durch ein offenes Ohr, gute Ratschläge, oder einfach unsere Präsenz. 
Oft sind Mädchen auch in der Teenagerzeit unsicher, sie wissen nicht wo sie hingehören, fühlen sich vielleicht nicht wohl in ihrem Körper, sind überfordert zu entscheiden welchen Beruf sie erlernen möchten … Wenn du dann als ihre Mutter ihren Fels in der Brandung bist, dann unterstützt sie das in den schwierigen Phasen ihres Lebens.

Wichtig ist es bei Mädchen auch immer, dass man als Mutter sich selbst wohl fühlt in seinem Körper. Nicht ständig vor dem Spiegel die Nase rümpft oder zahlreiche Diäten durchtestet, das wird ein junges Mädchen verunsichern und es fragt sich: „Brauch ich das auch?"

Ich weiss wie schwierig es ist, sich als Frau anzunehmen, viele Frauen kämpfen damit. Deine Zufriedenheit wird sich aber auf dein Mädchen auswirken. Was für ein Geschenk, das du deiner Tochter machen kannst, in einer Welt in der jeder dünner und perfekter sein möchte, dass wir zuhause zufrieden sind.

Es gibt noch zahlreiche weitere Punkte, ich denke jedoch, dass dies genug Inputs sind, um die Beziehung mit deiner Tochter anzuschauen.

GO GIRLS!
Ihr seid alle WUNDERSCHöN!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::