::Ausserordentliche Situationen::


Was geht unter diese Kategorie?
Das könnte eine Schwangerschaft sein, ein Umzug, eine Krankheit ….
Oder ein Anbau des Hauses! Ja, genau diese ausserordentliche Situation haben wir seit über drei Monaten.

Schleichend haben sich verschiedene schlechte Angewohnheiten bei den Kindern wieder eingenistet.
Uns wurde das zuerst gar nicht bewusst, irgendwie inmitten all den Bauarbeiten, täglichen Reinigungen, ständiger Anwesenheit irgendwelcher Arbeiter, Lärm, Staub, Verspätungen ...

Dann aber, nachdem wir uns wieder und wieder aufgeregt haben und unsere Kinder abermals daran erinnert haben, nicht dreinzureden, die Unterbrechungsregel
zu gebrauchen, nicht ständig zu streiten, etc. haben wir gemerkt, dass wir etwas verpasst haben.
Wie können sich viele kleine Angewohnheiten wieder breit machen, nachdem wir schon so viel daran gearbeitet haben?
Wir waren einfach nicht bei der Sache, die ausserordentliche Situation nahm überhand.

Zusätzlich schlichen sich auch welche im Leben von Papa & Mama ein.
Unser Geduldsfaden schien täglich mehr gespannt zu werden, wir hatten keine Zeit um Dates mit unseren Kinder zu planen, die Couch Zeit schien auch öfters nicht mehr möglich, und all dies unterstützte natürlich die ganze Situation nicht.
Uns war klar, dass dieser ganze Umbau auch unsere Kinder beeinflusste. Vielleicht nicht wirklich der Umbau, aber alles was ihre kleine Welt durcheinander brachte.
Wir mussten uns als Paar hinsetzen und darüber sprechen.

Es ist eine ausserordentliche Situation, die nicht für immer andauern wird, es wird sogar bald zu Ende gehen.
Wir möchten jedoch für die verbleibende Zeit wieder bewusster dranbleiben, und vor allem danach, all die Rituale, die Struktur und Familienzeit wieder angehen.

Als erstes war es vor allem für mich wichtig, diese Situation anzunehmen und mich nicht unter Druck zu setzen.
Ja, ich kann was ändern, aber ich weiss auch, dass es im Moment schwierig ist, in der Hektik alles wie früher haben zu wollen. Dies zu realisieren hat mich recht befreit.

Dann haben wir uns mit unseren Kindern hingesetzt um ihr Herz zu hören, zu fragen wie es ihnen geht. Gleichzeitig haben wir darüber ausgetauscht, dass Verschiedenstes sich reingeschlichen hat und wir ihnen diese Verantwortung eigentlich schon abgegeben hatten. Wir haben uns entschuldigt, dass wir nicht drangeblieben sind und auch oft wenig Geduld hatten. Jetzt müssten wir aber wieder den Gürtel enger schnallen, oder wie es in unserem Haus heisst, Freiheiten entziehen, bis sich der Nachwuchs wieder verantwortungsvoll zeigen.
Es war ein sehr gutes Gespräch, und ich glaube, trotzdem, dass sie einige Freiheiten abgeben mussten, haben sie sich wieder sicher gefühlt. Mama und Papa haben ihren Job wieder aufgenommen.

Steckst du in einer ausserordentlichen Situation?
Wenn ja, sei dir bewusst, dass sich die Zeiten ändern werden. Bleib aber auch aufmerksam, damit du nicht unnötig langzeitig zu viel Terrain verlierst.

Auch wenn es eine anstrengende Zeit ist, in der wir stecken, hat sie uns verschiedene wirklich gute Gespräche geschenkt.
Und bald ist auch der Umbau vorbei!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::