::Tugend::


(Wikipedia: … "In der Ethik bezeichnet der Begriff eine als wichtig und erstrebenswert geltende Charaktereigenschaft, die eine Person befähigt, das sittlich Gute zu verwirklichen.“ …)

Den Kindern eine Tugend praktisch zu lehren ist oft besser als tausend Vorträge darüber zu halten. Wer kann sich selbst schon nicht mehr hören?! Die ständigen Vorträge, die
wir unseren Kindern halten ...

"Wie oft habe ich dir schon gesagt, dass du deine Schwester nicht schlagen sollst!"
"Ich kann es nicht glauben, dass du schon wieder Schokolade genommen hast, ohne mich zu fragen!"
"Warum hörst du mir nie zu?!"

"Dein Bett hast du schon wieder nicht gemacht!"

Die Liste könnte wohl endlos fortgeführt werden. Jeder hätte bestimmt noch einige persönliche Lieblingssätze, die er hinzufügen könnte.

Good news: Es gibt einen besseren Weg.
Lehre die Tugend. Zu oft versuchen wir, das schlechte Verhalten einfach zu unterbinden. Punkt. Woher aber sollen deine Kinder wissen, wie sie sich richtig
verhalten?

Wenn Eltern nur darauf achten, dass die Regeln befolgt und schlechtes Verhalten vermieden wird, haben sie – im besten Fall – „angepasste" Kinder, die versuchen, sich nicht falsch zu verhalten um keine Strafe zu kriegen. Im schlechteren Fall kommen Kinder heraus, welche die Eltern ständig herausfordern und jegliche Verantwortung auf diese abwälzen. Die Eltern werden den Nachwuchs ja sowieso daran erinnern, was er wieder falsch gemacht hat. Sicherlich mit erhobener Stimme und hochrotem Kopf – aber was solls!

Beides nicht wirklich erstrebenswert.

Versuch doch mal, die dazu passende Tugend zu lehren. Zeige den Kindern, was sie stattdessen tun können. Und  das – wie ihr natürlich schon alles wisst – spielerisch und nicht im Konflikt. 

Wie geht man freundlich miteinander um? Wie würdest du gerne behandelt werden?
Lehre Freundlichkeit, anstatt die bösartigen Handlungen immer hervorzuheben.
Wie hört man jemandem aufmerksam zu? Mit den Augen, mit der Haltung, mit einer Antwort? Genau, hier kannst du das JA MAMA/JA PAPA wieder reinbringen.
"Lass uns doch mal mit deinen Stofftieren spielen, wie Zuhören aussieht!"
Wie kann man verantwortungsvoll mit seinen Aufgaben umgehen? Mit Verantwortung kommt Freiheit. Erkläre, was das bedeutet.

Welche Haltung stört dich an deinen Kindern im Moment? 
Was wäre die Tugend dazu? Konzentriere dich darauf und sprich darüber, lehre deine Tochter oder dienen Sohn, wie das ganz praktisch aussieht und bleib dran.

Es wird sich nicht über Nacht ändern, aber du wirst nach einer Weile sehen, dass sich etwas tut.

Versuch es!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::