::Schlafen::


Kinder scheinen immer wieder Phasen zu haben, in denen sie abends nicht gut einschlafen können.
Das kann Mama und Papa an den Rand der Verzweiflung bringen.
Ich selber kenne diese Zeiten nur zu gut.

"Warum rufen sie mich wieder andauern?
Warum finden sie den Schlaf plötzlich nicht mehr?
Warum liegen sie noch stundenlang wach?"

Verständlicherweise freuen sich die Eltern, wenn nach einem anstrengenden Tag auch mal Feierabend ist und sind wenig begeistert, wenn sich diese Zeit nach hinten verschiebt. Dazu noch die Fragen: "Warum die Veränderung, es hat doch bis anhin immer gut geklappt?"

In der Verzweiflung ist man schnell bereit, sich halt mit dem kleinen Spross fünf Minuten hinzulegen, bis er eingeschlafen ist. Vielleicht braucht er einfach extra Knuddeleien.
Diese Zeiten können sich aber verlängern, sodass man sich bald eine halbe Stunde mit ihm hinlegen muss, um sich dann gaaaaaanz vorsichtig zu entfernen. Doch sobald das Kind es merkt und aufwacht, fängt der Prozess von vorne an. Die Zeit für den Ehepartner oder für sich schweift dann in die Ferne und man weiss nicht mehr, wie man dieses neue "Ritual" verändern kann.

Hier die praktische Hilfe:

1. Schläft dein Kind noch am Mittag? Wenn ja, versuche diese Schlafenszeit zu verkürzen, wenn das Problem die fehlende Müdigkeit ist.
Wenn dein Kind zu viel schläft, ist es abends nicht müde und alle Konsequenz hilft da nicht weiter.

2. Habt ihr genug Aktivitäten, damit die Kinder müde werden? Kinder die laufen, umherrennen und viel an der frischen Luft spielen, sind natürlicherweise müder als diejenigen, die nur zu Hause sitzen und TV schauen.

3. Kann es sein, dass dein Kind "überstimuliert“ ist? Dass es zu viele Eindrücke verarbeiten muss weil ihr einfach zu viel los habt? Das kann dann auch schwierig für ein Kind sein, den Schlaf zu finden. Beobachte und wäge ab – jedes Kind ist wirklich anders. Wenn du mit dem ersten Kind vom morgens bis abends von Termin zu Termin rennen konntest, heisst das nicht, dass du das mit dem zweiten auch machen kannst.


4. Braucht das Kind mehr Umarmungen und Qualitätszeit? Dann plane diese in deinen Tag ein. Abends kannst du auch ein Ritual beginnen, das du dich ins Bett deines Kindes legst und ein Buch vorliest.

Arbeite jedoch daran, dass dein Kind wieder von selbst einschlafen kann. Es lohnt sich für dich, deinen Ehepartner und deine Kinder.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::