::Was, wie und warum überhaupt?::



Dein Kind ist ungehorsam (kann mal vorkommen :-), und als Eltern sollten wir ihm bei Grenzüberschreitungen eine Konsequenz geben. Dein Nachwuchs sollte aber wissen, was er falsch gemacht hat und – ganz wichtig – WARUM es falsch ist. Genau hierhin zielt all die Zeit des Trainierens. Das gilt für Kinder ab 3 Jahren und älter, da jüngere Kinder die ganzen Zusammenhänge des Warums noch nicht verstehen. Bei Kindern, die jünger als drei Jahre sind, ist manchmal weniger reden besser. ;-)

Wenn dein Kind also das nächste Mal ungehorsam sein sollte, frage dich: "Weiss es, warum es falsch ist? Habe ich ihm dies schon mal gelehrt, oder belehre ich es jedesmal wenn es gerade ungehorsam war und nehme mir gar nie die Zeit, das Thema mal in einer Nicht-Konflikt-Situation zu erklären? Halte ich immer nur eine Standpauke?" Standpauken nützen gar nichts, die Kinder schalten dann meist auf Durchzug. Und wer kann es ihnen verübeln … oder liebst du es, wenn jemand dich blossstellt und dir zum hundertsten Mal sagt, dass du Dieses oder Jenes nicht tun sollst, du aber den Sinn dahinter gar nicht siehst? 
Nimm dir Zeit, das WARUM auch mal spielerisch zu erklären.

Wie sieht das praktisch aus?

1. Lehre dein Kind – das WAS ist die Information dahinter. Deine 4jährige Tochter schliess ihre Schwester beim Spiel mit ihrer Freundin ständig aus. Du erklärst ihr, dass dies nicht sehr freundlich ist. Doch was bedeutet eigentlich Freundlichkeit? Du kannst verschiedene Szenarien durchspielen oder auch mal Situationen von ihrem Alltag aufgreifen, wo jemand anders nicht sehr freundlich zu ihr war.  Warum beziehen wir andere Kinder also in ein Spiel ein? Weil wir andere Leute respektieren und ihnen Gutes tun wollen. Das gilt natürlich und vor allem auch für die Geschwister. 

 2. Lehre dein Kind, was ein (abstrakter) Begriff ganz konkret bedeutet. Wie sieht Freundlichkeit aus? Stelle Fragen wie: Was könntest du gerade jetzt praktisch tun, um mit deiner Schwester freundlich zu spielen oder zu zeigen, dass du sie gern hast? Wie kannst du es wieder gutmachen?"
3. Sobald deine Kinder wissen, was sie falsch gemacht haben und warum es falsch ist, sollten sie Konsequenzen beim nächsten Mal erhalten. Erziehung führt und korrigiert. Es motiviert das Kind, beim nächsten Mal das Richtige zu tun. Wie immer hilft es, sich bereits im Voraus über mögliche Konsequenzen mit dem Partner – oder als Alleinerziehende(r) mit einer Freundin/einem Freund – zu besprechen. So bist du vorbereitet, falls der Tag des Ungehorsams auch mal an deine Türe klopfen sollte.
Plane wöchentliche Lehrmomente ein und werde die Standpauken dadurch mehr und mehr los. 
Du wirst so eine viel schönere Atmosphäre zu Hause haben!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::