:: Altersgerechte Freiheiten ::


Eltern mit mehreren Kindern scheuen sich manchmal davor, dem Nachwuchs altersgerechte und ihrer Verantwortung entsprechende Freiheiten zu übergeben. Um Geschrei und Streit aus dem Weg zu gehen, geben sie allen Kindern die gleichen Freiheiten. 
Es braucht einfach viel zu viel Energie, um den Kleineren zu erklären, dass der Grössere jetzt etwas machen kann, das sie noch nicht dürfen. Sie fürchten sich vor der Auseinandersetzung und tendieren dazu, den einfacheren Weg zu gehen - und nehmen damit die Frustration des Ältesten in Kauf.
Ich weiss, wie schwierig es sein kann, jedoch ist mir auch aufgefallen, dass die Schwierigkeiten mehr im Kopf der Eltern herumschwirren, als es dann wirklich in der Realität aussieht.
Wenn du deinen Kindern von klein auf altersentsprechende Freiheiten gegeben hast, wird sich ein jüngeres Geschwisterchen schnell daran gewöhnen, dass halt der ältere Bruder andere Filme schauen darf, mal länger wach bleibt, am Mittag nicht mehr schlafen muss, sich mit Freunden verabreden kann etc.
Selbstverständlich hörte ich auch mal: "Das ist nicht fair, ich möchte auch!" Oder "Warum IMMER (ein Lieblingswort unserer Kinder, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen!) er und nicht ich!"
Aber es ist wichtig, das die Älteren gewisse Freiheiten haben dürfen, die die Kleineren noch nicht haben. Sie haben gelernt und haben bewiesen, dass sie Verantwortung übernehmen, deshalb ist dies doch der nächste logische Schritt. Wenn wir es nicht tun, frustrieren wir die Grossen. Und indem wir die Kleinen das Gleiche machen lassen, überfordern wir sie mit nicht altersgerechten Freiheiten.
Warum mit der Familie in einer Welt leben, in der alles genau mit dem Masstab aufgeteilt werden muss, alles fair und genau gleich ablaufen muss und das Kuchenstück des einen Kindes JA NICHT grösser sein darf als das andere? Vielleicht hast du auch schon gemerkt, dass - auch wenn du versucht alles so fair als möglich zu halten und du dir unheimlich Mühe gibst - deine Kinder nicht dankbarer deswegen werden. Nein: sie wollen immer mehr!
Ausserhalb deines Hauses ist es doch auch nicht so. Lass dich nicht von der Furcht leiten, indem du diese Dinge nicht ausführen möchtest, nur weil du Angst vor der Auseinandersetzung hast. Wir sprechen hier über ein Kleinkind, du bist ihm noch allemal überlegen. :-)
Fokussiere darauf, den Kindern altersgerechte Freiheiten ihrer Verantwortung entsprechend zu übergeben und arbeite an der Dankbarkeit und der Freude für den Anderen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::