:: Drei verschiedene Lautstärken::


Du liebst es, in Ruhe einen Kaffee zu trinken, ein Buch zu lesen oder einfach aus dem Fenster zu schauen ... und dann kommen die Kinder! :-)
Das Geschrei frisst die Ruhe im Nu weg.

Kinder schreien nicht nur, wenn sie sich wehgetan haben oder etwas umbedingt wollen, wenn der Bruder sie geschlagen hat, sie frustriert sind, einen Anfall bekommen oder müde sind, sondern auch wenn sie Freude haben, beim Spielen etc. (ausser natürlich im Schlaf!).

Somit gibt es viele Gelegenheiten für Geschrei.
Kinder lieben es, Lärm zu machen, meist nicht zur rechten Zeit oder am rechten Ort.

Was kannst du dagegen tun?

Lehre deine Kinder die "drei Lautstärken".
Es gibt "die Stimme für drinnen“, "die Stimme für draußen“ und "die sanfte Stimme“ (oder das Flüstern). Kindern können den Unterschied schnell lernen.

Nimm dir einen Nachmittag Zeit und spiele diese verschiedene Lautstärken durch.

Ein Nachmittag könnte beispielsweise so aussehen:
Heute trainiert ihr das Flüstern. Du liest deinen Kindern ein Buch vor und flüsterst. Ihr könnt auch ein Wettbewerb machen, wer am leisesten flüstern kann.
Du wirst schnell sehen, dass die Kindern es lustig finden und ihr zusammen viel lachen und kichern werdet. Gleichzeitig merkst du auch, dass es genauso dir hilft, leiser mit deinen Kindern zu sprechen.
Anstatt durch die ganze Wohnung zu rufen, dass die Kinder aufräumen und nach unten zum Abendessen kommen sollen, gehst du zu ihnen und flüsterst.

Genau so bei den anderen Lautstärken.
Lehre sie in Nicht-Konflikt-Situationen.

Das Flüstern kann zum Beispiel bei Vorführungen der Geschwister, beim Zirkusbesuch, oder sonst irgendwo, wo es angebracht ist, leise zu sprechen, verwendet werden.
Wenn der Lärmpegel im Haus zu steigen beginnt, erinnere deine Kinder daran, die „Stimme für drinnen“ zu gebrauchen. Es kann gut bei Geburtstagsparty gebraucht werden, wenn alles aus dem Ruder zu laufen droht und die Kinder immer lauter werden. Ich bin sicher, das ihr genug Verwendung dafür gebrauchen werdet.
Es ist gleichzeitig eine andere Form der Selbstbeherrschung. 
Die „Stimme für draussen“ ist genau für draussen gemeint.

Ein Bonus, den wir persönlich dazugefügt haben ist der "Reissverschluss zu". Diesen gebrauche ich, wenn wir nach einem langen Tag nach Hause fahren und alle drei Kinder weinerlich und müde sind.
Jeweils 10 Minuten bevor wir zuhause sind, sage ich "Reissverschluss zu" und ich überlebe die Heimfahrt. :-)

Ein sehr brauchbarer Tipp, der mir oft geholfen hat.
Anstatt deinen Kindern immer wieder zu sagen : "Seid mal ruhig, nicht immer so laut, hört auf, wie oft soll ich dir das noch sagen?" – Lehre sie.

Viel Spass dabei!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::