:: Daddy Blog::




Unsere Kinder lernen früh, dass sie uns im Bereich "leibliches Wohl" vertrauen können. Sie haben genug zu essen, Kleidung und ein Dach über dem Kopf.

Die Familie sollte auch ein Platz sein, wo wir loslassen können, verletzlich sind, unsere Stärken und Schwächen testen und leben können.

Als Väter sind wir Brückenbauer – wie ein Anker im Leben unserer Kinder.
Früher oder später werden jedoch äussere Einflüsse mehr Platz im Leben eines Kindes einnehmen. Das ist genau dann, wenn die gesunde Verbindung zu den Eltern Stabilität bringen wird. Wir sind ein Teil eines grösseren Bildes, grösser als wir selber. Die Familie sollte ein Ort sein, wo Vertrauen herrscht und das Kind immer wieder zurückkommen kann und sich sicher fühlt.

Kinder möchten irgendwo dazugehören. Wenn sie nicht zu dir gehören, dann suchen sie sich etwas anderes, eine andere Gruppe, die sie aufnimmt. Was wird das für eine Gruppe sein? 

Wie schön, wenn diese Gruppe die eigene Familie sein kann! Arbeite daran, Papa!

Hiermit sage ich nicht, dass wir der "Kumpelvater-Typ" sein müssen. Wenn wir jedoch diese Eigenschaften, die in einer Gruppe herrschen, fördern, wird unsere Familie ein attraktiver Platz für unsere  Kinder werden, ein Platz, wo sie sich wohlfühlen, wo sie sich dazugehörig fühlen.

Ich als Vater sollte diese Art von Vertrauen und Annahme anpreisen.
Ich muss loyal zu der Familie stehen, meine Verbindung verbalisieren, meine Freude zeigen und positiv darüber sprechen. 

Familienidentität schaffen.

Wenn Papa begeistert ist über die Familie, werden es die Kinder auch sein!
Es ist etwas eigenartiges, dass wenn Papa etwas sagt, die Kinder anders davon berührt werden.

Als Papa ist es wichtig, ein aktiver Teil in der Familie zu sein und die Familienwerte sowie unsere Identität immer wieder zu formulieren.
Familien, die einen starken Sinn für Einheit haben, sind mehr als nur Leute, die zusammen wohnen.  Sie haben ihre eigene DNA, sind ansprechend füreinander und für Menschen, die ihnen nahe stehen.

Vielleicht seid ihr die Bastel-Familie, die Abenteuer-Familie, die Spiel-Famile, ...
Ihr habt etwas, dass euch wie Leim zusammenhält, und das spürt man.

Jeder in der Familie hat eine Verantwortung, damit die Gruppe funktioniert. Der Vater jedoch ist zweifelsohne ein sehr wichtiger Teil in der Gleichung.

Väter, denkt nicht, weil ihr weniger um die Kinder seid, dass ihr keinen Einfluss habt. Ihr habt einen riesengrossen Einfluss!

Ehre deine Frau vor den Kindern, sage ihnen, wie viel Glück sie haben mit einer solchen Supermama! Lass es zu einer Gewohnheit werden, positiv über die Familie zu sprechen, positiv über die Aktivitäten, die ihr vorhabt. Positiv über Hausarbeiten, Hausaufgaben etc.
Wenn das Kind merkt, dass Papa nicht 100% hinter der Familie steht, wird es dies auch nicht tun.

Nütze deine sehr spezielle Art des Einflusses! Sie kann den Kurs deines Familienschiffes ändern.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Ämtli II ::

::Spuren hinterlassen::

:: Eigentum anderer respektieren::