::Was macht unsere Kinder schlauer::



Mit dieser Frage haben sich US-Forscher in den USA auseinandergesetzt.
"Gemeinsames Vorlesen, besonders bei Kindern unter vier Jahren, und der
Kindergartenbesuch erhöht den IQ der Kleinen nachweislich.
Bei Kindern die zu Hause eher wenig Anreize und Anregungen durch die Eltern
bekamen, machte der Besuch eines Kindergartens einen deutlichen
Unterschied."
20 Minuten Online (Was macht Ihr Baby wirklich schlau)

Bereits im Childwise-Kurs "Vorbereitung für das Kleinkindalter 12 - 18 Monate" wird diesem
Aspekt des Vorlesens grosse Aufmerksamkeit gegeben. Was unsere Mütter
und Grossmütter schon wussten, wurde jetzt wissenschaftlich bestätigt.
 
"Das Vorlesen gibt Ihrem Kind eine körperliche Umgebung von Nähe und Berührungen. Meistens sitzen die Kinder auf dem Schoss der Eltern. Sie finden darin Sicherheit, während ihnen vorgelesen wird. Die Eltern lehren ihrem Kind dabei auch Selbstkontrolle, ermutigen seine Konzentration und Aufmerksam, und sie lehren es, ruhig zu sitzen. Auch die Vorstellungskraft des Kindes wird gefördert."
Auszug aus Vorbereitung für das Kleinkindalter 12-18 Monate

Was im 20 Minuten Artikel eher nebenbei erwähnt wurde, mir aber sofort ins Auge
sprang, ist die Aussage: "Bei Kindern, die zu Hause eher wenig Anreize und Anregungen
durch die Eltern bekamen, machte der Besuch eines Kindergartens einen deutlichen Unterschied." 
Nun im Artikel gehen sie nicht weiter auf den ersten Teil des Satzes ein. Wozu auch, man hat die Lösung: Der Kindergarten hilft, wenn die Eltern ihre Aufgabe nicht übernehmen wollen oder können.

Ich sehe dieses Problem lieber aus einem anderen Blickwinkel an: Was können wir zu Hause verbessern? Wo können wir als Eltern ansetzen, damit nicht der Kindergarten oder die Schule für das Verpasste aufkommen muss? (Kann sie dies überhaupt!?)

Unser Verein childwise.ch möchte Eltern in ihrer Erziehungsverantwortung unterstützen und ermutigen, das Heute zu verändern. 
Ich halte ganz fest daran fest, dass wir als Eltern einen riesengrossen Unterschied machen können.
Auch wenn das Mama- oder Papasein in einer Apérorunde mit Fremden und
Geschäftskollegen auf die Frage: "Was machst Du beruflich?" keine Ah's und Oh's auslöst!

Deshalb ermutigen wir euch mit unseren Ah's und Oh's und Wow's!  Und sagen: Ja, du schaffst das!
Investiere in deine Kinder, und du wirst deine Familie jetzt und auch später geniessen können.
Ja, genau diese Familie, die in allen Umfragen als wichtigstes Gut angesehen
wird.
Die wenigsten Leute geben an, dass ihnen die Familie absolut egal ist.
Sprechen unsere Handlungen die gleiche Sprache?
 
Nimm dir die Zeit, ein Buch mit deinem Kind anzuschauen, Lego zu bauen oder eine
Zeichnung zu machen. Renne nicht von einer Abmachung zur nächsten, nur damit deine Kinder "unterhalten" sind und du dich nicht mit ihnen beschäftigen musst!
 
Ob es nun dein Ziel ist, ein schlaues Kind zu haben oder nicht: Es lohnt sich, in deine Kinder zu investieren!
Und für alle, die meinen Lieblingssatz noch nicht kennen: Unsere Kinder verdienen unser Bestes und nicht die Resten! 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::