::Um Erlaubnis bitten::


Ein wichtiger Schlüssel in der Erziehung ist, dass unsere Kinder um Erlaubnis bitten.
Wenn Du ein Kind daheim hast, welches das ganze Haus erkundet oder sich Freiheiten nimmt, die ihm nicht gehören, kann "um Erlaubnis fragen" ein wunderbares Heilmittel sein, die seine Haltung bessern kann.

Lässt Du Deinen 3-Jährigen in den Garten spielen gehen, ohne dass er um Erlaubnis bitten muss?
Darf Deine 5-jährige Tochter zum Nachbarn spielen gehen, wann immer sie es möchte?
Lass Deinen Tag mal Revue passieren. Wie oft sagt Dir Dein Kind: "Mama, ich gehe 
schnell .....".
Fragt Dein Kind, ob es etwas tun darf, oder sagt es Dir quasi einfach Bescheid? (Auszug aus Childwise – vom Kindergarten bis in die Teenagerjahre)

Das Kind gewöhnt sich daran, dass es selber Entscheidungen treffen kann. Auch wenn es (anfangs) noch sehr kleine und ungefährliche sind in diesem Alter, bleibe dran und lehre Deine Kinder, Dich vorher um Erlaubnis zu bitten.
Heute sind es vielleicht solche Sachen wie bereits erwähnt: "Ich gehe schnell zu Patrick nach Hause zum Spielen!" oder: "Ich nehme das Fahrrad raus!", "Ich esse einen Schokoriegel!" etc.

Ich habe allen meinen drei Kindern angewöhnt, mich um Erlaubnis zu bitten.
Meiner Mittleren musste ich dieses Konzept vermehrt nahebringen. Immer wieder sagte sie mir, was sie tun wird, anstatt dass sie mich um Erlaubnis bat.
Eine Erinnerung wie: "Wie sagt man?" oder ein Blick von mir war alles was es benötigte!
Sie tat es nicht aus Ungehorsam oder aus Rebellion, sie hatte es einfach vergessen.

Als Mama könnte man schnell sagen: "Ok, du darfst zu Patrick", oder "Ja, du darfst eine Schokolade" und "Nein, du darfst Dein Fahrrad nicht rausnehmen". Wir antworten meist, als ob sie uns um Erlaubnis gebeten hätten. Wenn wir aber verstehen, was es in einem Kind auslöst, würden wir uns die Zeit nehmen, sie "umzulenken". Es bedarf nicht viel!
Die Kinder bekommen einen Sinn von Freiheit, von "Ich kann alles entscheiden!" Später, als Teenager – und das höre ich immer mehr – sind es dann Entscheidungen, die uns nicht mehr gefallen. Wir denken uns: "Wie ist es dazu gekommen?"
Ich sage Dir, es hat genau so begonnen, mit den kleinen "unwichtigen" Entscheidungen im Alltag.
Wenn ich in Gesprächen mit Müttern auf dieses Konzept zurückkomme, bestätigen mir diese oft, dass genau dieses Zuviel an Freiheit das Problem bei ihnen zuhause ist: "Ja genau, die Kinder konnten sich viele Freiheiten nehmen, und haben Entscheidungen getroffen, weil es für mich zu dieser Zeit einfacher war."

Es ist nichts Falsches dabei, Deinen Kindern Freiheiten zu übergeben. Die Frage ist, wer ultimativ entscheidet, was getan wird.

"DARF ICH BITTE?"


Viel mehr als dieser Satz muss es nicht sein. Die Haltung Deiner Kinder wird sich rapide ändern.
Versuch es mal. Vergleiche Dein Kind, dass Dich über etwas informiert, oder Dein gleiches Kind, dass Dich um Erlaubnis bittet. Die Haltung und der Ton ist anders.
Die Kinder erkennen dadurch, dass Mama & Papa die Entscheidungen treffe  und anerkennen Deine elterliche Autorität.

Beginne heute damit!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::