:: Lasst sie spielen::


Gehörst Du zu den Familien, die mehr Zeit im Auto verbringen als zu
Hause? 
Stresst Du von einem Termin zum nächsten und bist kaum daheim? 
Füllst Du DeinenTerminkalender und der Deiner Kids unnötig?
Fühlst Du Dich, als ob Du jede freie Minute jemanden besuchen musst, bei
jemandem Kaffee trinken sollst oder unterwegs sein musst?
Siehst Du Dich in naher Zukunft völlig im Aktivitätswahnsinn verwickelt
oder bist Du es heute schon?

Können Deine Kinder gar nicht zu lange daheim sein?

Den Aktivitäten junger Kinder sind heutzutagen keine Grenzen mehr gesetzt. Das Angebot ist riesig: Klavierunterricht, Turnen, Fussball, Karate, Fremdsprachen, Reiten, Ballet, Schwimmen, etc.

Bevor Dich jemand überzeugen kann, dass diese Aktivitäten grundlegend wichtig für den akademischen Erfolg Deines Kindes oder seiner Entwicklung ist, lass mich Dir versichern, dass es nicht so ist! Zumindest nicht alle kombiniert miteinander.

Zweifelsohne gibt es Vorteile, wenn Dein Kind beispielsweise ein Instrument lernt. Es lernt zu üben, dranzubleiben, Geduld, Selbstbeherrschung und Freude an den Fortschritten.


Vergiss aber nicht  den Wert des Spielens!
"Selten denken wir über die Wichtigkeit des imaginären Spielens nach. Im Leben
eines Kindes ist es jedoch natürlich. Tatsächlich sind die verschiedensten Formen des Spiel
ein gesunder Indikator des gesunden emotionalen Wachstums eines Kindes. Eine der aktivsten Formen des Lernens ist das Spielen." (aus dem Buch Childwise)

In den letzten Jahren sind Experten für die Entwicklung eines Kindes, Eltern und Wissenschaftler zunehmend alarmiert wegen der sinkenden Zeit, die Kinder damit verbringen, zu spielen.
Den vielen Aktivitäten, denen man die Kinder aussetzt, geben ihnen weniger Zeit für das Herumtollen, Fantasiespielen und Rollenspiele, welche äusserst wichtig für ihre Entwicklung sind.

Ermutige Deine Kinder zu Spielen, dann lass sie alleine.
Es ist nicht nur wichtig, dass wir unsere Kinder ermutigen zu spielen, sondern sie 
dann auch alleine lassen, wenn sie spielen. Als Eltern muss man nicht dauernd um sie herum sein und sie unterhalten.
Diejenigen Eltern, die ihre Kinder von einer Aktivitäten zur nächsten chauffieren in der Hoffnung, dass  das den Nachwuchs akademisch weiterbringen wird, sollten aufhorchen:
Wissenschaftler beobachten, dass das Spielen die Sprachentwicklung und Selbstkontrolle unterstützen kann.

Schlussendlich beobachteten Wissenschaftler noch, wie Kinder spielen.
iPads, iPhones und Videospiele und sogar Spielzeuge mit Geräuschen und Lichtern können
ein Nachteil für das Spielen sein.
Nimmt man diese Spielsachen weg gibt es bereits viele Kinder, die schon gar nicht mehr wissen, wie sie spielen sollen.

Minimiere die Aktivitäten ausser Haus und bleib zuhause, um zu spielen.
Ermutige Deinen Sohn, aus einer grossen Schachtel ein Schiff zu basteln, hilf mit der Flagge etc. und lass ihn seine Fantasie gebrauchen. Lass Deine Tochter mit ihrem Holzpuppenhaus spielen und eine Teeparty für ihre Puppen geben.

Denke darüber nach, was Du in Deiner Kindheit gerne gemacht hast. War es auf Bäume klettern und Dir vorzustellen, dass es ein Aussichtsort für Riesendinosaurier ist?
Oder hast Du mit Deinen Puppen Familie gespielt und sie angezogen und Dir eine eigene Welt kreiert?

Lass Kinder mit alltäglichen Sachen spielen, die sie mit ihrer Fantasie verwandeln können.
Mann muss nicht sofort ein Schlagzeug kaufen, weil das Kleinkind eins möchte. Wie wärs mal, mit Töpfen und Pfannen zu beginnen? Früher bastelte Papa mit dem Sohnemann Stunden an einem Seifenkistenauto, und als das endlich fertig war, konnte er stolz damit umherfahren und sich die verschiedensten Szenarien vorstellen.
Wie machten das unsere Eltern schon wieder?

Denk bei jedem Kauf, ob es vielleicht eine andere Alternative gäbe, welche Deinem Kind diese Art des Spielens lernen kann: Grosse Schachteln, Blumentöpfe, einige Decken für ein Zelt......
GEBRAUCHE DEINE FANTASIE WIEDER!

Kinder besitzen eine riesige Fantasie – zerstöre diese nicht durch ständige Ablenkungen!

Je mehr Übung deine Kids bekommen, desto mehr Freude werden sie haben und das spannende Spiel für sich entdecken.

Unterstützend für diese Art des Spielens ist die Laufgitterzeit für die Kleinen und die Zimmerstunde später für die Grösseren. Lese hierzu unseren Post dazu.

LASS DEINE KINDER SPIELEN!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Eigentum anderer respektieren::

:: Ämtli II ::

::Elterliche Autorität::