::Sammle Erinnerungen, nicht Dinge!::


Diese Aussage wird in letzter Zeit immer wieder thematisiert. Als ich sie das erste Mal am Radio hörte, war ich begeistert und mir wurde klar, dass wir genau dies für unsere Kinder an ihren Geburtstagen und an Weihnachten tun.
 
Sammle Erinnerungen, nicht Dinge!
 
Wir werden dies aus der Sicht der Erziehung beleuchten.
 
Oft kommt die Frage auf, was wir unseren Kinder auf Weihnachten kaufen.
Kurz vor dieser wunderschönen, besinnlichen Zeit (ja, ich liebe sie und habe schon angefangen zu dekorieren! :-) beschäftigt sich doch jede Mama und jeder Papa ausführlich damit.
 
Sobald die Kataloge den Weg in unseren Briefkasten finden, wird fleissig markiert und man hört immer wieder: „Ich will das und das und das … UND DAS AUCH UNBEDINGT!“
Und wenn der nächste Katalog am darauffolgenden Tag eintrifft, wird entweder alles über den Haufen geworfen oder auf der Liste dazugefügt.
 
Wir haben uns schon früh entschieden, unseren Kindern Erinnerungen zu schenken.
Dinge füllen ihr Zimmer, jedoch nicht ihre Herzen! So viele Kinder haben Zimmer, die aus allen Nähten platzen, aber die Erinnerungen fehlen.
 
Gekauft wird schnell – Erinnerungen zu schaffen nimmt jedoch einiges an mehr Zeit in Anspruch.
 
Bevor wir weitergehen, wende ich mich den besorgten Fragen zu: „Schenkt ihr euren Kindern gar nichts? Ui, die Armen!“
„Das ist bestimmt auch nicht gut, alle anderen bekommen Geschenke und eure armen Kinder nicht!“
…….
 
Für jemanden, der Geschenke wirklich liebt, kann ich eure Sorge verstehen!
Ich kann euch aber beruhigen, unsere Kinder werden nicht beraubt. Als ich sie heute sah, waren sie wirklich glücklich.
 
Sie bekommen ja jeweils von Grossmami und Grosspapi, Tante & Onkel, Gotti und Götti und ihren kleinen und grossen Freunden etwas zum Auspacken. UND es kommt auch immer wieder vor, dass wir ihnen etwas Kleines kaufen. Oder wie jetzt, für den 6. Geburtstag unserer Jüngsten, sie sich endlich ihre Ohren stechen lassen darf (halb Geschenk, halb Erinnerung).
 
Darüber freut sie sich natürlich. Und ihr Zimmer ist auch nicht leer.

Also, nachdem wir das angesprochen haben, können wir weitergehen und du kannst beruhigt weiterlesen. :-)
 
Wie sieht das also bei uns aus?
 
Unsere Kinder dürfen sich zu ihrem Geburtstag eine Tätigkeit mit Papa aussuchen. In unserem Fall ist es immer Papa, und ja, er bekommt jeweils diese spassigen Ausflüge mit seinen Kindern, die ich enorm wichtig finde, und ich gönne sie ihm voll und ganz. Ich bin so froh, kann er diese Zeiten mit ihnen geniessen, Beziehung bauen und Erinnerungen schaffen. Es bleibt ja in der Familie! :-)
 
Happy Daddy and happy kids = happy mommy :-)
 
Das kann man natürlich handhaben wie man möchte. Man kann auch abwechseln etc.
 
Die Kinder suchen sich dann jeweils Ausflüge wie Alpamare (Wasserrutschpark), Rooftop Pool in einem Spa, Kino, Kletterpark, etc aus.
Alles wird mit einem Abendessen auswärts abgerundet.
 
Sie geniessen diese Zeiten sehr und wir schaffen Erinnerungen mit ihnen.
 
An Weihnachten machen wir jeweils etwas als ganze Familie.
 
Schaffe heute Erinnerungen! 

Dinge werden vergehen.
 
Kreiere Erinnerungen mit dem Wissen, dass ihr diese Zeit nicht für immer haben. Ihr werdet die Erinnerungen jedoch für immer im Herzen tragen.
 
Sammle Erinnerungen, nicht Dinge.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Ämtli II ::

::Spuren hinterlassen::

:: Eigentum anderer respektieren::