Beständigkeit & Konsequenz


Wir haben es schon alle x-Mal gehört: Beständigkeit ist wichtig!
Als ob das nicht genug wäre, erwähnen wir dies auch immer wieder in unseren Blog Einträgen. Du kannst dem also nicht entfliehen.
 ;-)

"Aber warum ist diese Beständigkeit so wichtig? Kommen wir nicht irgendwie drum herum? Gibt es keine Abkürzungen? Es ist so schwer!"
Immer wieder höre ich diese Aussagen in den Kursen oder bei Coaching Gesprächen!

Wenn du schon für eine gewisse Zeit das Elternsein geniessen konntest, hast du selbst gemerkt, dass Beständigkeit zwar schön tönt, jedoch knochenharte Arbeit ist.
An einigen Tag fühlen wir uns, als ob wir Bäume ausreissen könnten, wir sind ausgeglichen, konsequent und gefasst  mit unseren Kindern, nichts kann uns aus der Ruhe bringen. Dann wiederum gibt es Tage, da sind wir einfach müde, konnten nicht richtig schlafen, haben tausend Sachen zu erledigen und einfach keine Nerven, beständig dranzubleiben.
Für die meisten – sind wir einmal ehrlich – schwankt unser Level der Beständigkeit je nachdem wie wir uns fühlen oder je nach Stimmung.

Aber genau das macht es für unsere Kinder schwierig zu gehorchen. Warum müssen sie sich um unsere Stimmung kümmern, oder die Wetterbedingungen in Betracht ziehen, die zweifelsohne das Gemüt einiger Mamas und Papas beeinflussen können?

Tatsache ist: Unbeständigkeit oder Inkonsequenz verwirren unsere Kinder. Sie wissen nicht woran sie sind. Sie fühlen sich unsicher.

Ein Kind das rebelliert, wird alle Grenzen immer wieder testen. Mama und Papa haben sie ja nicht wirklich gesetzt, jeder Tag sieht anders aus.
Diese Reaktion auf die Unbeständigkeit hilft einer schon müden Mutter oder einem ungeduldigen Vater nicht gerade!

Oder dann gibt es das angepasste Kind, welches versucht, alles richtig zu machen, weil Mama und Papa müde sind und es die Eltern nicht verärgern will.
Und schon hast du den Gehorsam so definiert und ihn nicht zur Herzensangelegenheit gemacht!
Dein Kind soll dir gehorchen, weil es richtig ist, und nicht weil es Angst hat, Mama oder Papa wütend zu machen oder sie zu enttäuschen.

Was hilft dir, beständig dranzubleiben?

- Mache eine Liste von Hausregeln. Gehe sie mit allen Leuten in deinem Haushalt durch. Auch Personen, die sich um deine Kinder kümmern, sollten darüber Bescheid wissen.

- Mache eine Liste mit Regeln für draussen.

- Strukturiere deinen Alltag, das bringt viel Ruhe in die Familie.

- Achte darauf, dass es Mama und Papa gut geht. Ausgeschlafene und ausgeglichene Eltern erziehen besser, als gestresste und frustrierte.

- Setze deine Prioritäten richtig, damit deine Kinder wirklich das Beste von Dir bekommen und du nicht dauernd nur auswärts aktiv bist und keine Geduld mit deinen Kindern daheim hast.

- Sage dir immer wieder: Ich bleibe konsequent, ich bleibe beständig dran, es lohnt sich.

- Sei aufmerksam, wenn du merkst, dass sich eine Unbeständigkeit eingeschlichen hat und verändere einige Dinge wenn nötig.

- Sei nicht zu streng mit dir (ich weiss, das dies einige Leute hören müssen). 
Für diejenigen, die sich selbst unter Druck setzen: Morgen ist ein neuer Tag. 
Für diejenigen, die eher leger mit dem ganzen Thema umgehen: HEUTE ist der beste Tag! :-)!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Ämtli II ::

::Spuren hinterlassen::

:: Eigentum anderer respektieren::