::Hätte ich doch ....::


Du bist zu Besuch bei jemandem und siehst wie geduldig der Sohn der Gastgeberin am Tisch wartet, bis alle das Essen auf dem Teller haben.
Dein Kind jedoch scheint kein Problem damit zu haben, bereits loszulegen und die Spaghetti mit den Fingern in den Mund zu stopfen.

Im Wartezimmer beim Arzt kann deine Tochter keine fünf Minuten still sitzen, und wenn du deine Grossmutter besuchen gehst, stellt die Kleine Grosi's ganze Wohnung um.

Beim Fussballmatch deines Ältesten rennst du deinem Jüngsten die ganze Zeit hinterher und kommst gar nicht zum Zuschauen.

"Ach wie schön wäre es doch, wenn meine Tochter auch so viel Selbstkontrolle wie die Tochter der Nachbarin hätte."
Oder wenn ich mit meinem Sohn einkaufen gehen könnte, ohne dass er die ganzen Regale ausräumt.
Und meine Kinder einfach mal ruhig sitzen könnten."

So in etwa muss es in einigen Köpfen von Eltern aussehen.
Man vergleicht so schnell!
"Warum kann mein Kind nicht so anständig sein wie ...?"
"Wenn ich zwei so ruhige Mädchen hätte wie meine Schwester und anstatt wilde Jungs wie meine Kinder es sind, hätte ich es bestimmt einfacher."

Etwas wird dabei oft ausser acht gelassen: Sicher haben wir es mit verschiedenen Persönlichkeiten und Geschlechtern zu tun, aber in den meisten Fällen kam diese Art der Selbstbeherrschung nicht über Nacht!

Petra, die alle vier Kinder zum Arztbesuch des Kleinsten mitnimmt, hat nicht einfach Glück, wenn ihr Nachwuchs ruhig mit den Spielsachen spielt.
Oder Laura, die jeden Mittwoch Nachmittag die Wohnung ihrer Grossmutter putzt und ihr dreijähriges Kind mitnimmt, welches sich in dieser Zeit mit sich selber beschäftigen kann.

Zu oft geben wir unsere Kinder ab, damit wir uns nicht mit ihnen auseinandersetzen müssen.
Sie lernen dadurch aber auch nicht, wie man sich in solchen Situationen verhalten sollte. Deshalb dürfen wir es auch nicht voraussetzen.

Überlege Dir zuerst, welche der Szenarien du gerne mit deinen Kindern haben möchtest.
Dann lehre sie in Nicht-Konfliktsituationen. Spiele eine Situation durch, spreche am Tisch darüber, oder was auch immer hilft. Tue es, damit sie es verinnerlichen können.

Und dann lasse sie üben.
Nimm sie mit und suche keine Kinderbetreuung, nur weil du den einfacheren Weg gehen möchtest. Von alleine werden sie es nicht lernen.

Wenn du froh wärst, dass dein Jüngster Deckenzeit halten könnte, dann arbeite zuhause daran. Du wirst sie während des Fussballspiels deines Ältesten oder beim Hausputz bei deiner Grossmutter gut gebrauchen können.
Du wirst die Vorteile dieser strukturierten Spielzeit lieben!

Als ich mit meinem dritten Kind schwanger war und beim Frauenarzt an den Wehenmesser musste, nahm ich meine zwei anderen Kinder mit. Sie sassen während dieser Zeit auf dem Boden neben mir und schauten die mitgebrachten Bücher an.
Sie kannten es von daheim, also war es keine neue Situation. Ich selbst war so stolz, wie gut sie es gemacht hatten.

Wenn ich ein Meeting zu Hause habe, macht meine jüngste Tochter Spielzeit während meiner Besprechung.
Wenn der Besuchsmorgen im Kindergarten ansteht, kann ich sie mitnehmen weil ich weiss, dass sie sich für diese Zeit benehmen kann, oder besser gesagt, es gelernt hat.
Vor allem meiner Jüngsten fällt es nicht einfach. Ich möchte aber dran bleiben und sie lehren, über eine gewisse Zeit Selbstkontrolle haben zu können und sich selber unterhalten zu können. Und auch mit ihr, meinem Wirbelwind, sehe ich die Früchte immer öfters.

Es ist auch nicht meine Lieblingsbeschäftigung, mit allen drei Kindern einkaufen zu gehen, und da die zwei Ältesten im Kindergarten respektive in der Schule sind, müsste ich es eigentlich auch nicht mehr. Wozu mich quälen? :-)
Aber ich mache es trotzdem ab und an, nur damit wir üben können.

Bleibe dran! Einigen Kindern wird es einfacher fallen, andere werden mehr Mühe damit haben (dabei spielt das Geschlecht gemäss Erfahrung keine Rolle!). Ich habe von beidem etwas zu Hause :-).

Noch eine Warnung zum Schluss: Überfordere deine Kinder nicht und verlängere diese (Gedulds-)Zeiten nicht unnötig, damit du sie nicht zur Verzweiflung bringst.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Ämtli II ::

::Spuren hinterlassen::

:: Eigentum anderer respektieren::