Zufrieden


Laut Wikipedia bedeutet Zufriedenheit: 
- innerlich ausgeglichen zu sein und nichts anderes zu verlangen, als man hat
oder
- mit den gegebenen Verhältnissen, Leistungen oder Ähnlichem einverstanden zu sein, nichts auszusetzen zu haben

Wow – nichts auszusetzen zu haben! Was für ein Geheimnis – und was für ein Balanceakt!
Zufriedenheit ist ein wichtiger Wert in unserer Familie. Und das bedeutet in keinster Weise Stillstand. Es ist vielmehr eine Haltung: frei von Neid und nörgeln. Und spätestens hier ist mir bewusst, wie unglaublich herausfordernd das für mich selber ist und wie oft ich versage. 

Eltern möchten gerne zufriedene Kinder und ermahnen sie laufend. 
Wie steht's jedoch um unsere eigene Zufriedenheit? 

Wenn ich ehrlich bin (und das sind wir ja hier!), dann kann ich das Potenzial noch voll ausschöpfen und dieser Zufriedenheit noch stärker in meinem Leben Raum geben. Denn mürrisch, eifersüchtig, niedergeschlagen, mutlos, verstimmt, wütend, frustriert und all das kommt ungefragt, nimmt schnell viel Raum ein, wenn wir diesen nicht mit Zufriedenheit füllen. 

Wie mühsam sind unzufriedene Kinder? 
SEHR. Sie sind anstrengend, und ihr Geplärre infiltriert die ganze Atmosphäre der Familie im Eiltempo. 

Unsere eigene Unzufriedenheit ist jedoch nicht besser, nur weil sie zivilisierter daherkommt und nicht für jedermann sichtbar ist. Denn auch sie vergiftet langsam aber sicher unser Gemüt. 

Ich liebe den englischen Ausdruck "count your blessing", was so viel heisst wie "sich seiner Segnungen im Leben bewusst sein". Denn dies lenkt unsere Sicht zurück auf's Wesentliche. 

Was sind deine Segnungen im Leben?
Wofür bist du dankbar? 
Welche Eigenschaften deines Mannes oder deiner Frau bewunderst du? Welche deiner Kinder? 

Du kannst das auf dein ganzes Leben ausweiten. Und ich meine das nicht im Sinne von positiv sprechen, alle anderen Emotionen unterdrücken und nur noch weggelöst von der Erde zu lächeln.  
Nein, es geht darum, deinen Fokus und deine Zufriedenheit, auch in schwierigen Situationen zu wahren. Und wenn du es selber nicht mehr kannst, Freunde im Leben zu haben, die dir in solchen Situationen Leben zusprechen können. 

Welcher Bereich deines Lebens könnte noch eine Portion Zufriedenheit vertragen?
Beginne, genau dort zu graben und dich immer wieder an deine Segnungen zu erinnern.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

:: Ämtli II ::

::Spuren hinterlassen::

:: Eigentum anderer respektieren::